Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 32 Antworten
und wurde 728 mal aufgerufen
 °° ERFAHRUNGSBERICHTE °°
Seiten 1 | 2 | 3
Remi13 Offline




Beiträge: 69

18.10.2011 12:50
#31 RE: Epilepsie und Operation? antworten

Hallo Sandra,
vor der OP war Laura auf einer Tagesdosis von 2 x 175mg Lamotrigin und 1500 Keppra
dann hat man vor den Eingriff direkt das Keppra auf 1000mg runter dosiert.
Jetzt 3 Monate nach der OP fängt man an, das sie in 9 Wochen das Keppra erst einmal in 250mg Schritten ausschleichen lässt.

man sagte uns, das die Runterdosierung so langsam verlaufen muss, das wir mit 1 bis 1 1/4 Jahren rechnen sollten!

Weil das Gehirn sich ganz, ganz langsam an die neue Situation gewöhnen muss.

sie nimmt ja auch seit Ihrem 8 Lebensjahr Tabletten.

Gruss
Remi

Gestehe jedem anderen den Freiraum zu, den du selber für dich benötigst!

Sandra20 Offline




Beiträge: 32

18.10.2011 14:58
#32 RE: Epilepsie und Operation? antworten

aso ok danke
ja zu mir hat damals der Arzt gesagt, dass ich ca 2 jahre meine Tabletten nehmen muss, weil wie du geschrieben hast sich das Gehirn daran gewöhnen muss. Aber wie genau sie die Tabletten ausschleichen wollen weis ich noch nicht. ich nehm schon seit meim 3 Lebensjahr Tabletten. Na ja Laura und ich haben es ja bald geschafft =) sag ihr mal schöne grüße von mir
Lg Sandra

Remi13 Offline




Beiträge: 69

18.10.2011 15:46
#33 RE: Epilepsie und Operation? antworten

Hallo Sandra,

ich werde Laura die Grüsse sehr gerne ausrichten!
sie geht übrigens wieder ganz normal zur Schule, nur vom Sportunterricht ist sie noch 1 Jahr befreit worden!
sie hatte letztens beim Basketball einen Ball voll ins Gesicht geworfen bekommen. Die Ärzte in der Uni meinten, das das viel zu gefährlich ware, weil sich das Knochenviereck der Schädeldecke, das man entnommen hat,das ja ganz langsam wieder festwächst, verletzen könnte!
Ausserdem kann sie mit dem linken Augenlid nicht "knipen"(weisst, was das heisst,oder?)
die Schwellung innen geht saulangsam weg,und es kann noch gut und gerne 3 Monate dauern, bis innen auch alles restlos abgeschwollen ist!
ein Tip von Laura.Sie hat die ersten 7 Tage, wenn sie ins Bad ist, nicht in den Spiegel geschaut.
Erst danach, und da war sie immer noch total erschreckt, wie angeschwollen und grün,blau und gelb ihre linke Gesichtshälfte war.
so wie Heike weiter oben schon schrieb, als hätte man als Sparringpartner, aber ohne das tragen eines Helms gearbeitet!

übrigens Laura testet alles an, 6 Stunden ununterbrochen im Netz, eine Nacht am Wochenende mit Ihrer Schwester durchmachen, ect.
und bisher kam noch nichts von einem Anfall zum Vorschein!

Gruss
Remi

Gestehe jedem anderen den Freiraum zu, den du selber für dich benötigst!

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen