Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 233 mal aufgerufen
 °° Epilepsie und Berufsleben °°
Bananaberry92 Offline



Beiträge: 134

15.07.2011 23:46
RE: Ausbildungsplatz antworten

Hallo,

bevor ich mich aus Zeit-Gründen wieder sehr zurückziehen muss, will ich euch von meinen Erfahrungen berichten, die ich auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz gemacht habe.

Ich habe seit kurzem mein Fachabitur, nicht besonders gut (auch aus gesundtheitlichen Gründen), aber immerhin habe ich es. Ich habe mich Anfang diesen Jahres dazu entschieden, die Schule zu beenden und eine Ausbildung zu machen. Ich hatte einfach zu große Angst vor der Belastung durch das Abitur... Ich wollte endlich mal was machen, was ich wirklich machen will. In der Schule ist man da ja nicht ganz so "frei".

Also habe ich angefangen Bewerbungen zu schreiben. Mein größter Wunsch war die Ausbildung zur Finanzwirtin beim Finanzamt (werden viele sicher nicht verstehen ). Aber der Traum war schnell ausgeträumt. Nur Absagen. Immer wieder musste ich zu den Einstellungstests. Manchmal bin ich gut durchgekommen und manchmal ging es in den Tests nur um Geschwindigkeit, nicht unbedingt meine Stärke. Trotz aller Bemühungen kamen nur Absagen. Dabei wussten die Leute da gar nichts von meiner Epilepsie. Mir war die Gefahr zu groß, dass das ein Kriterium ist abgelehnt zu werden. Ich habe nur die Schwerhörigkeit und die motorischen Beeinträchtigungen im Bezug auf den Schwerbehindertenausweis erwähnt.

Ich sollte, wenn ich keine Ausbildung finde, weiter zur Schule gehen. Davor hatte ich riesige Angst. Die schulischen Leistungen wurden immer schlechter. Wer will jemanden wie mich, mit den schlechten Zeugnissen? Und diese Schwierigkeiten trotz des Realschulabschlusses von 1,6.

Anfang März "die Erlösung". Hessen hat einen Zuschuss von 10 Plätzen in der hessischen Finanzverwaltung bekommen. Also gab es ein letztes Auswahlverfahren in unserer Stadt. Die Hoffnung habe ich aber schnell aufgegeben. Die Tochter einer Mitarbeiterin war auch in dem Auswahlverfahren. Der Platz war praktisch weg. Klar, der Platz war direkt weg, egal wie. Aber etwas weiter von hier gab es auch noch einen Platz. Damit war es nur noch eine 50:50 Chance. 2 Bewerber, eine Stelle. Am 4. April ein letztes Gespräch am Finanzamt. Danach konnte ich nur noch warten. Nach 2 1/2 Stunden der erlösende Anruf. Auf den aller letzten Metern habe ich den Platz bekommen!!!!!

Trotzdem wissen die Leute bis heute nicht, dass sie einen Epileptiker eingestellt haben. Ich möchte auch erstmal nicht, dass das rauskommt.

Die Schwierigkeiten werden noch kommen. Die ersten Schwierigkeiten kamen schon bei der Suche nach einer privaten Krankenkasse. Ich bin jetzt weiterhin gesetzlich versichert, da mich keine private Krankenversicherung nimmt. Erst nach der Ausbildung (also in 2 Jahren) sind die privaten Versicherungen VERPFLICHTET mich zu nehmen bei einem Risikozuschlag von max. 30%.

Ich finde es eine Zumutung, wie schwer man es als Mensch mit "Krankheiten" hat.

Ich bin mal gespannt, wie sich die Zukunft entwickelt. Ich versuche irgendwie die Epilepsie einfach mal so "stehen zu lassen". Ich möchte in die Zukunft blicken ohne diesen "bitteren Beigeschmack". Es wird sicher nicht leicht, aber ich werde mein bestes geben.

Ich kann nach meinen Erfahrungen nur raten "am Ball zu bleiben". Wie oft wusste ich nicht, wie es weiter geht? Seit ich denken kann, habe ich Epilepsie und diverse andere Defizite. Immer war die Epilepsie ein Thema und ein Vorwand. Ich durfte so viel nicht wie andere Kinder. Ich wurde von anderen Kindern gemieden, weil mich jeder nur als "behindert" angesehen hat. Ich habe so viel gekämpft für ein bisschen Anerkennung. Ich bin von der Schule verwiesen worden wegen der Epilepsie, erst durch den Kampf einen guten Abschluss zu machen, wollte mich die Schule für die Oberstufe behalten. Aber ich war so schnell weg, wie ich nur konnte. Ich habe so viel erlebt und so oft wusste ich nicht wie es weiter geht.

Endlich sehe ich ein Ziel. Ich hoffe, dass die Zukunft anders läuft als die Vergangenheit. So viel Neues. Ich ziehe in meine erste eigene Wohnung, fange die Ausbildung an usw. In 2 Wochen geht die Ausbildung los und in 4 Wochen bin ich für 3 Monate in der Landesfinanzschule.

Ich würde mich freuen, nochmal was von den anderen zu hören, bevor dann der "Ernst des Lebens" beginnt. Ich habe im Forum in den letzten 2 Jahren Halt gefunden und Unterstützung bekommen. Das hat mir sehr geholfen, auch wenn es im Moment neben der guten Stimmung auch seit einem Jahr mein Leben sich sehr verändert hat und das mich sehr belastet und ich dadurch im Moment nicht behaupten kann ganz glücklich zu sein. Hoch und Tief wechseln sich ständig ab. Ein harter Kampf für die Zukunft.

Alles Gute!

LG Shauni

Remi13 Offline




Beiträge: 69

16.07.2011 18:38
#2 RE: Ausbildungsplatz antworten

Hallo Shauni,

warum eine private Krankenversicherung?

Laura hat noch nicht einemal eine Zusatzversicherung fürs Krankenhaus bekommen!
die privaten werden dich auch nach den 2 Jahren irgendwie ablehen.
ich find das aber absolut nicht tragisch, denn die gesetzlichen sind auch nicht so schlecht!

Es kommt drauf an, welche es ist.
Gehe nur nicht in die AOK oder in die Barmer!
Wünsch dir alles erdenklich Gute, und gehe auch dort offen mit Deiner Epilepsie um, das ist der beste Weg!

Gruss
Remi

Gestehe jedem anderen den Freiraum zu, den du selber für dich benötigst!

Bananaberry92 Offline



Beiträge: 134

16.07.2011 18:56
#3 RE: Ausbildungsplatz antworten

Hallo Remi,

grundsätzlich kann ich much privat versichern, da ich ja beim Finanzamt verbeamtet werde. Dementsprechend habe ich mich erkundigt. Und da hat man mir gesagt, dass sobald die Ausbildungszeit beendet ist MUSS man mich nehmen... Ich zweifle da auch dran.

Warum würdest du nicht in die Barmer oder AOK gehen? Kommt zwar eh nicht in Frage, aber mich würde das mal interessieren. Wir waren mal in der AOK, aber sind dann in die DAK und danach in die BKK. Ich bleibe jetzt in der BKK weil die einfach "passende" Leistungen haben. Ich habe eine Zusatzversicherung fürs Krankenhaus und eine "Brillen-Versicherung" usw. Die Leistungen passen einfach...

Ich bin jetzt weiter bei der BKK Merck (meine Mutter arbeitet bei Merck). Kostet halt ein bisschen, aber das muss wohl sein. Wie sich das jetzt weiter entwickelt, da bin ich mal gespannt. Das sind alles so Sachen, die sonst meine Mutter oder Oma gemacht hat. Und jetzt ist es meine "Aufgabe". Meine Mutter hat mir zum 18. Geburtstag alle Unterlagen gegeben und gesagt, dass sie sich in Zukunft aus allem raushält. Von daher ist das für mich alles Neuland... Abwarten.

LG Shauni

Remi13 Offline




Beiträge: 69

17.07.2011 17:40
#4 RE: Ausbildungsplatz antworten

ich war selber mal in der AOK, und habe da nur üble Erfahrungen mit gemacht!
Unsere langjährige Krankenkasse, die Schwäbisch-Gmünder wurde jetzt vor einiger Zeit von der Barmer übernommen!
Seitdem haben wir nur noch Stress mit der Krankenkasse.
Sie halten mich sogar mit der Härtefallreglung bei meinem Zahnersatz seit einem Jahr hin.
Zuerst war es die Umstellung, dann war#s deren Computer in Schuld, und jetzt meldet sich einfach keiner mehr!
Früher haben wir bei allem, wo es um Laura ging, ne Zusage bekommen.
Heute muss ich um jede Zuzahlung käpfen!

würde gerne wieder in eine andere Krankenkasse wechseln, weiss nur nicht, in welche!

Gruss
Remi

Gestehe jedem anderen den Freiraum zu, den du selber für dich benötigst!

Bananaberry92 Offline



Beiträge: 134

21.07.2011 21:51
#5 RE: Ausbildungsplatz antworten

Ja, dann machts Sinn... Stand eh beides nicht zur Auswahl. Ich bin jetzt erstmal bei der BKK, kostet zwar ein bisschen, aber das kann ich nicht ändern.
Wenn es dann irgendwann mal möglich sein sollte (was ich bezweifle), werde ich zur Debeka wechseln... Ist aber eher unwahrscheinlich. Soweit in die Zukunft will ich aber auch gar nicht blicken, bis dahin habe ich genug zu schaffen...

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen