Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 82 Antworten
und wurde 2.372 mal aufgerufen
 °° Epilepsie allgemein °°
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
krank Offline



Beiträge: 47

17.02.2010 12:07
#16 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Warum spricht dann mein Neurologe nicht von Auren?

Das kommt drauf an, wie erfolgsversprechend eine 2.OP ist. Das habe ich auch Heike1004 gefragt. Wer, aus diesem Forum, hat noch eine 2.OP gemacht? Sind die Anfälle oder Auren bei allen geblieben?

Dein LG hat 2 Herde? Das muss wirklich schlimm für ihn sein! Hat er auch Krampfanfälle?

Grüße

Evelin Offline



Beiträge: 165

17.02.2010 12:58
#17 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Lieber.....!
...verrat uns doch deinen Namen...wir sagen auch nix weiter
Mein LG hatte 3 Krampfanfälle 2009, darauf die Diagnose Epi.
Seitdem ist er anfallsfrei.

krank Offline



Beiträge: 47

17.02.2010 18:52
#18 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Ich verstehe nicht, warum der Name so problematisch ist?

Ich wollte berichten, dass ich heute wieder diese Empfindungänderung mit leichter Übelkeit hatte. Es war diesmal (zum ersten Mal) sehr ähnlich mit den Anfällen vor der OP. Zusätzlich habe ich bemerkt, dass die Geräusche um mich herum stumpf wurden. Während des Anfalls bin ich ins WC gegangen, und dort wurde mir erst im nachhinein bewußt, dass Speichel aus meinem Mund auf die Hand tropfte.

Ich habe riesige Angst, und weiß nicht, was ich machen soll!
Seitdem bin ich sehr depressiv.

Grüße

Evelin Offline



Beiträge: 165

17.02.2010 19:02
#19 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

hey...Kopf hoch...und vor allem dringend zum Neur..wann hast du denn jetzt denn Termin?
Lass ma das mitm Namen..is ja wurscht.
Wielang hat das denn gedauert?
Nur eine Aura allein ist das nit mehr denke ich...

krank Offline



Beiträge: 47

17.02.2010 19:29
#20 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Ca. 1-2 Minuten mit Hochs und Tiefs, also wo es ein bißchen aufgehört hat und dann wieder an Stärke zugenommen hat.

Der Termin beim Neurochirugen ist am 3.März. Ist ein Termin beim Neurologen auch sinnvoll?

Grüße

JacquelineH Offline




Beiträge: 289

17.02.2010 20:20
#21 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Hallo...

also ob ein Termin beim Neurologen klug ist??? Ist ja wohl ne eigenartige Frage... willst du wissen was mit dir los ist?? Wenn ja würde ich dir raten zum Arzt zu gehen, den ansonsten kann dir doch niemand helfen oder??

Hattest du vor der OP auch Grand Mal Anfälle??

LG Jacqueline

[sub]Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe




krank Offline



Beiträge: 47

17.02.2010 23:44
#22 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Zitat
Gepostet von JacquelineH
Hallo...

also ob ein Termin beim Neurologen klug ist??? Ist ja wohl ne eigenartige Frage... willst du wissen was mit dir los ist?? Wenn ja würde ich dir raten zum Arzt zu gehen, den ansonsten kann dir doch niemand helfen oder??

Hattest du vor der OP auch Grand Mal Anfälle??

LG Jacqueline


Ich kann mich an den letzten Besuch erinnern. Er meinte nur, er wisse leider nicht, was mir genau fehle, nur dass ich weiterhin brav meine Tabletten einnehmen muss. Wegen den Beschwerden, die ich bereits erwähnt habe, hat er mich zu einem Neurologen für Schwindel überwiesen.

Vor der OP hatte ich einen Grand Mal, da ich ebenfalls die Medikamente selbstständig abgesetzt hatte.

Ich bin noch immer sehr schockiert, wegen den Vorfall heute. Ich bin sehr deprimiert, und kann das Ganze einfach nicht als Realität akzeptieren. Als Mensch, der sehr gerne Auto fährt, ist das der blanke Horror. Wie soll ich damit nur klar kommen? Warum bin ich bloß mit diesem verdammten Fehler im Gehirn geboren?

Grüße

Evelin Offline



Beiträge: 165

18.02.2010 08:22
#23 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Also..wenn dir e i n Arzt nicht helfen kann, dann kann es vielleicht ein zweiter oder ein dritter.
Die Hoffnung solltest du nicht aufgeben,dass es irgendwetwas oder -jemanden gibt, das/der dir helfen können wird.
Als nächstes.....ja warum gerade ich..diese Frage stellt sich sicher jeder, der mit einer Krankheit dasteht, für die es im ersten Moment keine Erklärung und Hilfe gibt.
Glaubst du es ist für mich als Partner leicht gewesen zu akzeptieren, dass mein Lg diese Sch...epi hat?
Aber im Endeffekt muss man sich damit arrangieren und vor allem alle Möglichkeiten einer Therapie und Behandlung ausschöpfen.
Ich verstehe gut, dass du so verzweifelt bist, und wir am Forum sind ja auch dazu da, einander Halt zu geben und vor allem...zuzuhören.
Schreib jederzeit hier was nieder wenn es dir mies geht, aber verschanze dich bitte nicht hinter der EPI sondern biete ihr die Stirn.

[ Editiert von Evelin am 18.02.10 8:24 ]

Remi Offline




Beiträge: 3.132

18.02.2010 11:02
#24 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Hallo krank,

eine Erklärung, warum du Epilepsie hast, kann Dir hier keiner geben, genau so wenig kann dir hier einer sagen, ob Deine Empfindungen was mit der Epilepsie zutun haben!
Da du selber an dir rumexperimentierst, könnten Deine momentanen Empfindungen auch genau so gut Entzugserscheinungen sein!

die Tabletten, die du jahrelang wegen Deiner Epilepsie vor Deiner OP eingenommen hast, haben Dein Gehirn nach dem Wirkstoff abhängig gemacht. Deshalb sollten diese Tabs auch in einer Zeitspanne zwischen 2 und 4 Jahren langsam entzogen werden. diese Zeitspanne richtet sich sicherlich auch danach, wie lange Du die Tabletten einnehmen musstest, und wie hoch diese Dosis war!

Autofahren darfst du sowieso die ersten 2-3 Jahre nach der OP nicht!
Ich kann mir gut vorstellen, das sich Deine psychiche Situation auch noch auf Deine Empfindungen auswirkt, und ausserdem soll es so sein, das Epileptiker an Ihren Anfällen "hängen"!

aber aus der Distanz kann man/ich Dir sowieso nicht allzuviel sagen, das können und dürfen nur Neurologen, deren Spezialgebiet die Epilepsie ist!

Gruss
Remi

Der Blues wurde deshalb erfunden, weil die Seele vieler Menschen sonst noch schneller verkümmert wäre!


krank Offline



Beiträge: 47

18.02.2010 15:02
#25 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Zitat
Gepostet von Remi
Hallo krank,

die Tabletten, die du jahrelang wegen Deiner Epilepsie vor Deiner OP eingenommen hast, haben Dein Gehirn nach dem Wirkstoff abhängig gemacht. Deshalb sollten diese Tabs auch in einer Zeitspanne zwischen 2 und 4 Jahren langsam entzogen werden. diese Zeitspanne richtet sich sicherlich auch danach, wie lange Du die Tabletten einnehmen musstest, und wie hoch diese Dosis war!



Könntest Du mir das genauer erklären? Was genau bewirkt das abrupte Absetzen der Medis, wenn doch der sch... Epi-Herd entfernt wurde. Schon gut, mein Gehirn war abhängig von den Medis, aber nach dem Absetzen sollte es doch nur Entzugserscheinungen geben, und damit hat sich's? Was genau hätten die Tabletten in der betreffenden Hirnregion bewirkt? Ich wäre sehr sehr DANKBAR, wenn Du mir das genauer erklären könntest!

Ich beobachte, zur Zeit, meinen Körper sehr genau, schon bei der kleinsten Abnormalität grüble ich nach, ob es eh was normales ist, oder doch nicht. Ich habe die ganze Zeit Angst, dass was schlimmes passieren könnte...

Mein Neurologe ist zurzeit krank. Das heißt, ich habe zur Zeit keinen Arzt, mit dem ich sprechen kann. Ich stehe am Rand des Abgrunds.. Meine Depression ist schon sehr forgeschritten, so dass jetzt jeder an meine Stimme merkt, dass es mir nicht gut geht.

Ich hoffe, ich gehe Euch nicht auf die Nerven..

Grüße

Heike1004 Offline



Beiträge: 118

18.02.2010 19:18
#26 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Hallo,
ja ein Termin bei einem Neurologen ist auf jeden Fall sinnvoll, denn es ist ein großer Unterschied, zwischen Neurologen und Neurochirugen.
Erst mal muß ja alles nochmal getestet werden ( Neuropsychologen). Um genau zu wissen was Sache ist.
LG Heike

Remi Offline




Beiträge: 3.132

19.02.2010 15:20
#27 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Hallo krank,

Medikamente, oder deren Wirkstoffe dokken sich an bestimmten Rezeptoren im Gehirn an.

Wird dieser Wirkstoff dem Gehirn nicht mehr zugefügt, kommt es zu Reaktionen im Gehirn, wie "Krampfanfälle", ect.
Da sich Dein Gehirn als eines von einem Epileptiker, sowieso die ganze Zeit damit auseinandersetzt, wie es Krampfanfälle umgehen kann, so ist dies besonders in der ersten Zeit nach der OP, auf Hilfe von Aussen angewiesen.

Ich versuche dir das mal an meinem Beispiel zu erklären:

ich habe wegen den plötzlichen Krebstod meines Vaters, und einem Krankheitsverlauf nebenher von meiner Frau, unter massivem Druck zu Beruhigungsmitteln (Benzodiazepam) gegriffen!
Diese habe ich fast 4 Jahre eingenommenund musste die dosis stetig steigern.

Der Wirkstoff Benzodiazepam hat sich dann auch in meinem Gehirn an bestimmten Stellen angedokkt.

Sobald ich keine Tablette mehr genommen habe, hat mein Gehirn die körpereigene Produktion und Zufuhr vom natürlichen Morphin eingestellt.

Mein Körper und vor allem mein Gehirn hat nun immer ungedämpft auf bestimmte Schmerzen , die im Körper ausgestrahlt werden, reagiert. Das ist dann der sogannte Entzug, mit den Entzugserscheinungen...!

Das Gehirn braucht dann erst einmal eine bestimmte Zeit, um wieder selbstständig Stoffe zu produzieren,die unser Empfinden, wie das nachempfinden von Schmerzen z.b.
abzulindern!
Gerade bei den Mitteln, die Epileptiker gegen Krampfanfälle einnehmen, ist die Zeitspanne, die das Gehirn wieder benötigt, um selber mit dem ausbleiben der Hilfstoffe klar zu kommen, meist so gross, wie die Zeitspanne der vorherigen Einnahme dieser Mittel!

Wenn du nun aber über einen längeren Zeitraum, ab 3 Jahre, solche Mittel einnehmen musstest, so beschränkt man sich hier auf einen Richtwert, von 2-3 Jahre.

diese 2-3 Jahre braucht Dein Gehirn nun also, um slebstständig wieder Hilfstoffe aufzubauen, und das Gehirn braucht diese Zeit auch, um solche "Aussetzer" wie man Anfälle auch bezeichnen könnte, zu verlernen oder banal ausgedrückt,zu vergessen !

Aus diesem Grund heraus ist es unheimlisch wichtig, das Du weiterhin Deine Tablettendosis einnimmst, und das Du Dich auch zu 100% an die Abdosierungstabelle hälst!

Ich hoffe, Du kannst mit meinem Erklärungsversuch etwas anfangen.....

Gruss
Remi

Der Blues wurde deshalb erfunden, weil die Seele vieler Menschen sonst noch schneller verkümmert wäre!


krank Offline



Beiträge: 47

19.02.2010 16:40
#28 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Vielen Dank für die Erklärung! Ich kann es mir jetzt besser vorstellen, warum die Einnahme der Tabletten nach der OP weiterhin wichtig ist.

Ich habe dazu eine weitere Frage:
Ist es bei mir immer noch möglich, dass mein Gehirn, durch die Einnahme der Tabletten, wieder lernt solche Hilfsstoffe aufzubauen bzw. die "Aussetzer" zu verlernen?? Oder habe ich das, durch das Absetzen der Medis, kaputt gemacht?

Du weißt sehr viel.. Bist Du Mediziner, oder liest Du einfach nur viel über Epilepsie?

DANKE!

Grüße

Remi Offline




Beiträge: 3.132

20.02.2010 15:36
#29 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Hallo krank,

sicher kann Dein Gehirn, Dein Körper diese stoffe irgendwann wieder selber produzieren!

diese 2 Jahre, wo du die Tabletten als Unterstützung weiterhin nehmen sollst, sind bestimmt auch dafür da, Deinem Gehirn eine Art "Schonung" zu verordnen!
Ich weiss nicht, (bin kein Arzt)was du Deinem Gehirn mit der nichtbeachtung angetan oder zugemutet hast!
Aber allzu schlimme folgen kann es ja nicht haben, denn meiner Meinung nach scheinst du ja doch noch "OK" zu sein!
Rede am besten einmal mit einem Neurologen darüber, denn unser Forum hier ist eigentlich nur als eine Art von Hilfestellung gedacht. Und natürlich dafür, das sich hier Betroffene untereinander austauschen können, und somit merken, das sie nicht alleine solch ein Problem haben!

Ich weiss das mit den Tabletten daher, weil ich mal selber von bestimmten Mitteln entzogen habe, und dieser entzug im Gegensatz zu einem Opiatentzug fast 2 Jahre gedauert hat!

Über epilepsie haben wir uns deshalb "schlau" gemacht, weil unsere Tochter unter dieser "Behinderung" leidet!

Gruss
Remi

Der Blues wurde deshalb erfunden, weil die Seele vieler Menschen sonst noch schneller verkümmert wäre!


krank Offline



Beiträge: 47

21.02.2010 17:56
#30 RE: Einbildung oder Epilepsie? antworten

Manchmal spüre ich ein Kribbeln am Arm oder Bein, sowie am Gesicht, hat das auch was mit Epilepsie zutun? Oder, manchmal ein kurzes Gefühl im Rachen, das ich überhaupt nicht beschreiben kann, weil ich mir nicht mal sicher bin, ob es was normales oder sonderbares ist.

Habt ihr ähnliche Gefühle, oder dieses Kribbeln?

Grüße

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen