Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 261 mal aufgerufen
 °° ERFAHRUNGSBERICHTE °°
fighting_for_his_Love ( gelöscht )
Beiträge:

05.07.2009 12:29
RE: Die Unfähigkeit Schwächen einzugestehen antworten

Hallo ihr Lieben

Ich habe mir Gedanken gemacht warum eigentlich so wenige Epileptiker auf diesem Forum schreiben und sich eigentlich großteils die Lebenspartner, Freunde oder Verwandte hier Rat und Untersützung holen.
Wie sicherlich schon viele gemerkt haben ist der anteil der Frauen auf diesem Forum sehr hoch, habt ihr gewusst das von den 58 Aktiven mitgliedern (zumindest ein Beitrag) 32 Frauen sind? zumindest kann man es bei 32 erkennen einige haben ja das Geschlecht nicht angegeben. Ich denke es liegt daran das das sogenannte "starke Geschlecht" sich die Krankheit nicht so leicht eingestehen kann. Krankheiten und vor allem Chronische Krankheiten werden leider in unserer Gesellschaft noch immer als schwächen gedeutet, sich diese schwächen einzugestehen und sie vor seinen Freunden und Bekannten zuzugeben ist für die Männer oft viel schwerer als für die Frauen. Scheiß EGO. Dabei würde gerade das zugeben einer "Schwäche" von wesentlich mehr Stärke und Verantwortungsbewusstsein zeugen als sie zu verheimlichen.

Auch ich habe sehr lange gebraucht um meine Krankheit zu akzeptieren und habe es nur mit großer Hilfe geschafft. Ich konnte zwar sagen ich habe Epilepsie und dache ich kämpfe dagegen an in Wirklichkeit war es jedoch so das die Medikamente die ich nahm nur mein gewissen beruhigten und mir gegen meine Krankheit 0 Wirkung hatten.
Wenn mich vor 3 Jahren jemand gebeten hätte mich an einem solchen Forum zu beteiligen hätte ich ihm gesagt du spinnst, inzwischen habe ich gelernt mit meiner Krankheit zu leben, sie zu akzeptieren und wirklich aktiv was dagegen zu tun.

Viele von uns versuchen noch immer ihre Krankheit in den eigen 4 Wänden zu halten und nur die notwendigsten Personen einzuweihen. Ich kann nur dazu sagen TUT DAS NICHT. der emotionale Stress den ihr euch deswegen immer wieder aussetzt schwächt nur eure Kraft die ihr braucht um eure Krankheit unter Kontrolle zu halten, die Medikamente helfen euch dabei, aber wenn ihr euch selber unter Druck setzt und Stress macht könne die besten Medikamente nicht richtig arbeiten und der nächste Anfall ist vorprogrammiert.

LG.
Markus

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen