Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 64 Antworten
und wurde 2.740 mal aufgerufen
 °° ERFAHRUNGSBERICHTE °°
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
JacquelineH Offline




Beiträge: 289

09.03.2010 11:52
#61 RE: Mein Leben mit Epilepsie Antworten

Hallo Heike,

sag mal was ist da jetzt rausgekommen bei dir???
Die Medikamente werden runtergestuft, obwohl noch Aktivitäten da sind oder???

Was genau ist den nun??

Sorry für die Fragen aber ich kenn mich leider gerade ned aus

LG Jacqueline

[sub]Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe




JacquelineH Offline




Beiträge: 289

09.03.2010 16:36
#62 RE: Mein Leben mit Epilepsie Antworten

Heyy..

also ich hab das jetzt gegoogelt!!

Es kann schon sein dass Absencen auftreten ohne das Auffälligkeiten auf dem EEG erkenntlich sind!!

Aber da gibt es dann andere Untersuchungen!! Diese sollte der Neurologe eigentlich machen um festzustellen warum was wie ist!!!!

Am besten wird wohl sein du sprichst entweder nochmal mit deinem Neuro oder suchst dir einen richtigen Spezialisten, den einfach so die Medis raufstufen (tu bitte was dein Neuro dir sagt, bis du weißt was andere Ärzte ev. dazu meinen) ist komisch finde ich!!

Ich würd auf alle Fälle versuchen Klarheit zu schaffen, wird dir wohl auch am Herzen liegen oder???

LG Jacqueline

[sub]Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe




Heike1004 Offline



Beiträge: 118

19.04.2010 17:48
#63 RE: Mein Leben mit Epilepsie Antworten

Hallo,
wie soll man bloß alles unterscheiden können!!!
Heute hatte ich Schulung, arbeite jetzt schon, fast 10 Tage on Tour durch.
Klappt alles so ganz gut, nur merke ich jetzt total oft, wenn das Wetter umschlägt.
Heute hat es mich in der Schulung umgehauen, keiner wußte so genau, was es nun war, lag es am Diabestes bei mir oder diese sch.. Epilepsie.
Sorry, für den Ausdruck, ich bin nur frustriert.
In solchen Momenten, stell ich mir immer wieder die gleiche Frage, haben sich die OPs wirklich gelohnt?
Ich kann mir selbst diese Frage nicht richtig beantworten, manchmal ja und dann wieder nein.
Jetzt wieder das gerenne zum Neuro, so langsam hab ich echt die Nase voll.
Viele Liebe Grüße

Heike

Remi Offline




Beiträge: 3.132

19.04.2010 20:48
#64 RE: Mein Leben mit Epilepsie Antworten

Hallo Heike,

wie oft hast du denn nach dieser 2.OP noch anfälle?
und wenn ja, was für welche?
leichte anfälle, die dich nicht weiter beeinträchtigen, oder aber auch noch Grand Mal?

Wenn du immer noch nicht so richtig Anfallfrei bist, und das wird auch eine 3.OP nicht schaffen, dann schau doch einmal, ob man dich nicht so mit Medis einstellen kann, das du dadurch ein fast anfallfreies Leben leben kannst!
Und wenn du dafür noch einmal ne Zeit nach Kork gehen müsstest, sowas sollte doch wohl das Ziel sein, das du ein wenigstens fast anfallfreies Leben hast!

Remi

Der Blues wurde deshalb erfunden, weil die Seele vieler Menschen sonst noch schneller verkümmert wäre!


Heike1004 Offline



Beiträge: 118

21.04.2010 21:51
#65 RE: Mein Leben mit Epilepsie Antworten

Hallo Remi,
ich hatte seit der OP, nur Auren, die großen Anfälle wurden wahrscheinlich, so genau kann ich das nicht genau sagen, weiß nicht mehr so viel, durch meinen Diabetes ausgelöst.
Bei mir sind immer noch Aktivitäten im EEG zu sehen, doch seitdem ich keine Medis mehr nehme geht es mir viel Besser.
Keine Nebenwirkungen mehr, und ich soll, so die Ärzte aus Kork, regelmäßig schlafen, also zur gleichen Zeit ins Bett und genügend Schlaf ist das A und O.
Ich habe noch sehr oft, kribbeln in Beinen und Händen, aber keine Blitze mehr vor den Augen, so waren die Auren bei mir immer sehr oft.
Jetzt weiß ich nicht, liegt das am Diabetes oder doch noch an der Epilepsie.
Darauf kann mir keiner eine Antwort geben.

LG Heike

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen