Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 214 mal aufgerufen
 ~° Medizinisches Wissen - Allgemein °~
Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

09.02.2009 12:55
RE: Übergewicht = erhöhtes Risiko für Eierstockkrebs? Antworten

.. ÜBERGEWICHT ERHÖHT DAS EIERSTOCKKREBS-RISIKO BEI FRAUEN ..

Frauen mit hohem Übergewicht haben gegenüber normalgewichtigen Geschlechtsgenossinnen ein größeres Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken.



Frauen mit hohem Übergewicht haben gegenüber normalgewichtigen Geschlechtsgenossinnen ein größeres Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, große Untersuchung, die in der Online-Ausgabe des Fachmagazins "Cancer" veröffentlicht wurde.
"Die Studienautoren vermuten, dass der Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Eierstockkrebs in hormonellen Einflüssen begründet ist", berichtet Dr. Klaus König, zweiter Vorsitzender des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF) und beruft sich dabei auf die Untersuchung um Professor Michael F. Leitzmann am Nationalen Krebsinstitut der USA in Bethesda.


Im Rahmen der Beobachtungsstudie wurde der Gesundheitszustand von 94.000 US-amerikanischen Studienteilnehmerinnen über den Verlauf von sieben Jahren betrachtet.
Zu Studienbeginn waren die Frauen zwischen 50 bis 71 Jahre alt. Von ihnen erkrankten 303 Teilnehmerinnen während des Untersuchungszeitraums an Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom). Bei der Datenanalyse fanden die Wissenschaftler heraus, dass fettleibige Frauen mit einem Body Mass Index oberhalb von 30kg/m² häufiger von der Krebserkrankung betroffen waren.

Ihr Erkrankungsrisiko war gegenüber Normalgewichtigen um 26% erhöht.

Der negative Einfluss von hohem Körpergewicht war bei Frauen, die niemals eine Hormontherapie durchgeführt hatten, noch wesentlich deutlicher ausgeprägt. Sie hatten im Vergleich mit normalgewichtigen Teilnehmerinnen, die Präparate gegen Wechseljahresbeschwerden eingenommen hatten, ein um 83%.erhöhtes Risiko.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Übergewicht beziehungsweise ein hoher Körperfettanteil das Eierstockkrebs-Risiko durch Wechselwirkung über die weiblichen Geschlechtshormone steigert. "Hintergrund dessen ist, dass übermäßiges Körperfett von Frauen nach der Menopause zu einer gesteigerten Östrogenproduktion führt. Das Sexualhormon beeinflusst wiederum die Entwicklung von Eierstockzellen und vermag das Wachstum von Krebszellen zu fördern", erklärt Dr. König.

Ein ungünstiger Einfluss von fettreichen Ernährungsgewohnheiten und Fettleibigkeit wurde auch bei der Entstehung von Brustkrebs beschrieben, insbesondere, wenn zusätzlich Bewegungsarmut auftritt. Dagegen ist auch beim Brustkrebs Normalgewicht in Kindheit- und Jugend, wie auch bei erwachsenen Frauen, als risikosenkend anzusehen. "Die Ergebnisse der aktuellen Studie bestärken unsere Empfehlung an Frauen, insbesondere nach der Menopause auf ihr Gewicht zu achten, sich regelmäßig zu bewegen und fettreiche Ernährungsgewohnheiten zu Gunsten einer ausgewogenen, fettarmen Ernährung umzustellen", fügt der Vize-Präsident des BVF hinzu.

---------------------------
www.Frauenaerzte-im-netz.de
---------------------------

Dazu fällt mir spontan ein, dass gerade die "bekannten" Fälle von Brustkrebs doch alles sehr schlanke bis dünne Frauen sind...aber vermutlich liegt das daran, dass in der Regel nur diese in der Öffenlichkeit stehen und entsprechend sind eben auch jene Fälle bekannter...mir jedenfalls!

Gipsy

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen