Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 408 mal aufgerufen
 ~°~ Kinder, Jugendliche und die EPILEPSIE ~°~
Verena ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2009 20:52
RE: Suchen Eltern zum Austausch Antworten

Hallo ihr Lieben!

Wir (27 und 22) haben eine Epilepsiekranke Tochter.
Nun suchen wir Menschen, die Lust haben per Messenger einfach etwas Erfahrungen auszutauschen.
Dabei würden wir uns besonders über andere Epileptiker-Eltern oder Epilepsiekranke freuen!

Wir haben MSN, Yahoo und ICQ.
Wir würden uns freuen, wenn jemand Interesse zeigt und sich meldet!

Remi Offline




Beiträge: 3.132

09.03.2009 22:06
#2 RE: Suchen Eltern zum Austausch Antworten

Hallo Verena,

wie alt ist Eure Tochter denn, und unter was für eine Art von Epilepsie leidet Sie?
Wir könnten Uns hier auf der schriftlichen Ebene austauschen!

Bei unserer tochter Laura hat man auch mit 8 Jahren epilepsie diagnostiziert, und sie auf Medis eingestellt, die aber absolut nicht das erbracht haben, was wir uns davon erhofft haben!

Nun gehen wir gerade einen andern Weg...

Was mich am meisten interressiert, hatte Eure tochter auch mit 1 Jahr oder etwas früher oder später Fieberkrämpfe???

Gruss
Remi

Der Blues wurde deshalb erfunden, weil die Seele vieler Menschen sonst noch schneller verkümmert wäre!


Krasa02 Offline



Beiträge: 2

15.06.2013 09:31
#3 RE: Suchen Eltern zum Austausch Antworten

Hallo meine lieben!
Wir sind eine kleine Familie aus Wien. Seit nun 5 Tagen wissen wir dass unsere Tochter (14j) an generalisierte Epilepsie erkrankt ist . Sie hatte ihren ersten und bis jetzt einzigen Gran mal Anfall. Sie ist ein normal entwickeltes Mädchen, bis jetzt immer gesund und ohne Zeichen eine Epilepsie. Wir haben natürlich alles in Bewegung gesetzt um sofort aufzuklären was da los ist.... Ein EEG, Blutbild, neurologische Untersuchungen - alles erledigt und dann Schock unseres Lebens - Diagnose Epilepsie! Heute beginnen wir mit medikamentöse Therapie , sie sollte Depakine retard 300 mg - 1200 mg täglich nehmen. Diese Dosis sollten wir in zwei Wochen erreichen. Da wir uns überhaupt nicht auskennen und momentan alle ( wir als Eltern, ihre Schwester und natürlich sie selber auch) in einem Schock Zustand sind brauchen wir bitte bitte Hilfe und jemanden mit dem wir reden können und der uns aufklärt. Die Ärzte haben es ja auch gemacht, aber Hälfte haben wir nicht verstanden und andere Hälfte aus Verzweiflung gar nicht mitbekommen. Wo sollen wir hin?? Wer kann uns helfen und unsere sorgen und Ängste vielleicht bisschen erträglicher machen?? Habt ihr vielleicht Erfahrung mit diesem Medikament, und wie ist überhaupt die Prognose für solches Krankheitsbild wie bei unserer Tochter ?? Wir danken euch jetz schon für eure Unterstützung und Mühe:-)

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen