Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 371 mal aufgerufen
 °° Epilepsie allgemein °°
weisser Adler Offline



Beiträge: 33

14.07.2008 16:10
RE: Meine Epilepsie belastet mich sehr häufig seelisch antworten

Ich weiß garnicht wie ich anfangen und es erklären soll, weil ich es irgendwie komplieziert und eventuell nicht normal ist...

Also wie ihr vermutlich wisst, wurde ja bei mir Oktober 2006 Epilepsie diagnostiziert.

Wenn man sich das mal so überlegt, ich habe es vermutlich schon von Geburt an weil ich ja damals schon immer bewusstlos geworden bin, aber dass es Epilepsie ist weiß ich nocht nicht mal 2 ganze Jahre!!!!

Also ich weiß jetzt echt nicht wie ich anfangen soll, aber ich fange einfach mal an wenn ihr es nicht versteht....spricht mich einfach nochmal drauf an!

Also anfangs habe ich alles befolgt was meine Ärztin geraten hat...wie z.B striktes Alkoholverbot,Striktes Diskoverbot und natürlich keine lange Nächte durchmachen...
Ja natürlich kann man ohne Alkohol aber ich habe es nicht eingesehen, schließlich will man ja mal ab und zu sich ein Bier beim Fußball gönnen oder mit seinem liebsten mal einen schönen Abend zu zweit mit Rotwein machen-natürlich bin ich aus dem Alter raus wo man sich betrinkt.Naja der Diskotyp war ich noch nie so....kommt vvlt. alle 3 Monate einmal vor....und lange nächte???was kann man darunter verstehen?Ich bin maximal im Momant 3 mal bis 3-4Uhr frühs wach wo ich mir ein dvd abend mache oder ect.
So das ist die erste Sache, die mich beschäftigt, man kann doch ein bischen freiheit und kann wegen so einer Krankheit nicht alles einstellen und sich nicht mehr ein wenig amüsieren....aber meine Ärztin weiß von alledem nichts...

2.ich glaube ich habe das mit der Epilepsie nicht verarbeit...schließlich muss man sowas doch auch irgendwie verarbeiten oder nicht?Ich mache mir nicht häufig über meine Epi gedanken, aber wenn dann schon sehr intensiv, ich denke dann ist alles scheiße und warum, wirklich warum zum Teufel soll ich eigentlich die Tabletten nehmen????-schließlich habe ich vermutlich schon 19 jahre ohne Tabletten gelebt und meine Epi ist eine sehr leichte Art und das passiert ja auch nicht oft son anfall vvlt. alle 2 monate 1 mal.Weil ich habe die ja mal über einen Monat abgesetzt und ich habe mich viel besser seelisch gefühlt...ich war auch irgendwie glücklicher.Also warum soll ich mich seelisch kaputt machen ?Da bekomme ich lieber regelmäßig meine Anfälle aber habe dafür das Gefühl das ich glücklich leben kann und mich nichts seelisch belastet.

3.Also ich selber spüre immer vorher wenn ich einen Anfall bekomme, aber mir passiert immer etwas sehr eigenartiges....also immer wenn ich bewusstloß bin...haltet mich bitte nicht für komisch...auch wenn ich es sein sollte
also...ich kann mich 100% erinnern das es schon so war alsich ein Kind war.Also um mal nicht um den heißen Brei zu reden...ich träume wärenddessen-es ist immer der gleiche Traum- immer!!!und zwar sehe ich sehe immer ein sehr helles licht auf mich zukommen und (es/er)ich weiß nicht ob er es sein soll ich erkenne ihn nicht es ist ja nur ein helles Licht aber ich werde dann immer mit zum himmel mitgenommen aber immer bevor ich jemals im Himmel ankomme...wache ich auf...ziemlich steange oder?

naja wollte das alles mal loßwerden...

weisser Adler

schwarzer vogel Offline




Beiträge: 399

14.07.2008 18:26
#2 RE: Meine Epilepsie belastet mich sehr häufig seelisch antworten

ich mache mir keine gedanken mehr darüber, ich schlucke die eine tablette, war nach dem krankenhaus noch nie bei einem arzt (außer das rezept zu holen beim hausarzt) ... anfangs hab ich mich für irr gehalten, weil ich eine "hirnkrankheit" habe ... mittlerweile bin ich froh, dass ich normal bin (das hab ich erst durch bücher erfahren)

seit ich wieder so lebe wie vor der diagnose, lebt es sich viel besser ... muss dazusagen, dass ich mein leben sowieso nicht so mag, hab so gut wie keine freunde, der spaß am leben hält sich in grenzen ... durch die krankheit lass ich mir aber das bisschen spaß daran nicht vermiesen ...

die größte angst, die ich vor dieser krankheit habe, ist der kontrollverlust ... ich mag es absolut nicht, die kontrolle über den körper zu verlieren ...

lass dich nicht von der krankheit so einnehmen ... das macht nur unnötig stress ... zuviele gedanken darüber machen, ist auch nicht gut ...

das problem mit den tabletten haben hier schon mehrere angesprochen ... das versteh ich nicht ... die haut man sich rein und fertig ... so ein kleines ding kann doch nicht stören!

pessimistin elämä ei ole helppoa

weisser Adler Offline



Beiträge: 33

14.07.2008 18:55
#3 RE: Meine Epilepsie belastet mich sehr häufig seelisch antworten

na das problem habe/hatte ich zum Glück nicht das ich dachte das ich hirnkrank bin...
ich lebe mein Leben eigentlich auch so weiter wie vor der Diagnose aber irgendwie belastet es mich doch das ich diese Krankheit habe, ständig dieses chemische zeug in mir reinschiebe,die ständigen nebenwirkungen und einfach die psyche irgendwie komme ich damit nicht klar.......aber ich bin mir sicher das das alles an den Tabletten liegt das es mich so fertig macht...
schwarzer Vogel was meinst du mit dem kontrollverlust?

lg weisser Adler

Onboard ( gelöscht )
Beiträge:

16.07.2008 17:19
#4 RE: Meine Epilepsie belastet mich sehr häufig seelisch antworten

Hallo Ihr Vögel :shark:

mit Kontrollverlust ist vermutlich gemeint, dass man im Falle eines Anfalls sein eigenes Verhalten nicht mehr steuern kann - zumindest heißt es das für mich. Ich mag das auch nicht. Die Vorstellung, dass ich Dinge tue, an die ich mich gar nicht mehr erinnern kann, gefällt mir nicht - da nehme ich lieber die chemische Keule in Kauf. Seitdem ich Keppra nehme, hatte ich `nur´ noch komplex fokale in geringem Ausmaß. Das läßt sich aushalten.

Anfangs war ich auch psychisch angeknackst und habe bestimmt 4 Wochen gebraucht, bis ich wieder in der Spur war.

Laßt Euch nicht unterkriegen und fühlt Euch gedrückt, Andrea

:sunny:

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

16.07.2008 20:35
#5 RE: Meine Epilepsie belastet mich sehr häufig seelisch antworten

Hey Onboard

du sagtest du warst angangst auch psychisch angeknackst...meinst du als du erfahren hast das du Epilepsie hast oder nach jedem Anfall?

Ich glaube manchmal meine Ärztin ist nicht gut weil sie sich nur dafür interessiert wie es mir körperlich geht und net seelisch dabei ist das auch wichtig oder nicht?

Aber wenn ich den Arzt wechsel???? dann gibt der mir vielleicht andere tabletten oder keine ahnung in dem bereich weiß ich nicht ob man da solange Ärzte wechseln sollte bis man sich bei einem gut aufgehoben fühlt?sie ist meine 1. ärztin seit 2 jahre....

weisser Adler Offline



Beiträge: 33

16.07.2008 20:38
#6 RE: Meine Epilepsie belastet mich sehr häufig seelisch antworten

oh man immer wenn ich bei mails bescheid bekomme das hier wer geschrieben hat gehe ich bei gmx auf den Link bin aber net eingeloggt und erscheine als Gast-passiert mir schon das 2. mal also der Gast da oben war ich

Onboard ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 08:12
#7 RE: Meine Epilepsie belastet mich sehr häufig seelisch antworten

Hallo weißer Adler,

ich war vor allem nach dem ersten Anfall und der Diagnose psychisch angeschlagen. Mit meinem Neurologen habe ich darueber allerdings nicht gesprochen, weil der sowieso immer unter Zeitdruck ist.

Es ist bestimmt nicht verkehrt, Dir eine/n andere/n Arzt/Ärztin zu suchen. Ein Arzt sollte seine Berufung ernst nehmen und seinen Patienten zuhören und versuchen, Ihnen zu helfen. Ich ueberlege auch, nicht mehr zu meinem Neurologen zu gehen sondern in die Epi-Ambulanz. Ist zwar etwas weiter, aber das ist mir die Sache wert.

Außerdem habe ich eine Kur beantragt, mal sehen, ob die genehmigt wird.

Liebe Grueße, Andrea

PS: Meine Tastatur ist kaputt, d.h. einige Tasten funktionieren ueberhaupt nicht mehr, andere machen, was sie wollen - das treibt mich noch in den Wahnsinn.

weisser Adler Offline



Beiträge: 33

17.07.2008 10:12
#8 RE: Meine Epilepsie belastet mich sehr häufig seelisch antworten

Hallo Onboard

Mein Vater meinte schon immer ich sollte zum Psychologen weil ich angeblich....den Tod meiner Mutter , Heimgeschichte... nicht verarbeitet habe,aber ich bin mir da ganz sicher!
Nur das eine Krankheit mich doch so sehr belastet...ich habe echt schon überlegt ob ich deswegen zu einem Psychologen gehen sollte, aber ich verstehe einfach nicht warum der mir helfen soll?Der weißdoch garnicht was in mir vorgeht......

ja der Meinung bin ich auch mit den Ärzten...In Nrw gab es nur schlechte Ärzte,deswegen ist meine Mum verstorben...aber ist ja nebensache
Seit dem ich hier in Hannover lebe hatte ich noch nie Ärzte bei denen ich mich echt wohl fühle,geholfen und verstanden.....nur leider meine liebe Neurologin halt nicht da habe ich mich der Zeit meine Zweifel....

liebe Grüße weisser Adler

Yiiippiieee ich habs geschafft mich vorher einzuloggen

Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 13:31
#9 RE: Meine Epilepsie belastet mich sehr häufig seelisch antworten

Hallo zusammen,

nun nutze ich doch die Gelegenheit und melde mich auch mal zu Wort...

Hallo weisser Adler,
wenn Du ohnehin das Gefühl hast, bei Deiner aktuellen Ärztin nicht gut aufgehoben zu sein, wenn Du außerdem offensichtlich sehr wenig vertrauen zu Ärzten allgemein hast (geht mir ähnlich!), was spricht dann dagegen, auch mal einen Psychologen aufzusuchen?

Der wäre ja in der Hauptsache für das zuständig, was Deine Ärztin offensichtlich völlig außen lässt: nämlich für Deinen seelischen Zustand!
Warum nicht jemanden haben, dem man all die Dinge, die Du hier schreibst, erzählen kann - und der einem auch noch darauf antwortet...?
Wir haben bei unserer Tochter sehr lange gebraucht, bis wir endlich die richtige Ärztin (Neurologin) hatten, bis dahin sind wir halt in die Neuro/Epi-Ambulanz der Uniklinik Freiburg...war eine größere Entfernung, aber die Ärztin jetzt ist auch ca eine Autostunde entfernt...lohnt sich allemal, wenn es denn die/der Richtige ist!

Außerdem würde ich mir an Deiner Stelle die Sache mit den Medikamenten mal so richtig erklären lassen! Warum hast Du das verschrieben gekriegt, was Du eben gekriegt hast? Warum kein anderes? Lass Dir alles erklären, was Dich verunsichert und schluck die Fragen nicht runter!!
Du hast ein Recht darauf...Ärzte halten ihre Beratungen alle knapp, Zeit ist Geld...!

Es gibt eine solche Vielzahl von Medis im Bereich der Epilepsie, das auch nur die wenigsten Ärzte da wirklich durchsteigen - wenn Du persönlich das Gefühl hast, die Tabletten, die Du einnimmst, schaden Dir mehr, als das sie Dir helfen, dann sind es vermutlich tatsächlich nicht dir richtigen...es gehört zu den langwiriegsten Dingen überhaupt, einen EPI-Patienten auf das für ihn passende Medikament einzustellen - das klappt so gut wie nie beim ersten Mal, es liegt also nicht an Dir, rede mit einem vernünftigen Neurologen/Epileptologen - seine Qualität erkennst Du schlicht und einfach an der Zeit, die er sich für Dich nimmt...nimmt er sich die nicht, nimmt er Dich nicht ernst genug, fühlst Du Dich nicht wohl: Der Nächste bitte! Basta!

Zitat Weisser Adler:

In Nrw gab es nur schlechte Ärzte,deswegen ist meine Mum verstorben...aber ist ja nebensache
___________________________________________________________

Ich glaube nicht, dass es in NRW nur schlechte Ärzte gibt und für eine Nebensache halte ich Deine obige Aussage auch nicht, eher für ein weiteres Thema, das Du möglicherweise nicht aufgearbeitet hast...also:
Psychologe...dafür sind die da!
Sollte der dann denken, dass er Dir nicht helfen kann, dann wird er Dich vielleicht zu einem Psychotherapeuten schicken - alles kein Ding, was glaubst Du, für wen die Leute den Beruf gelernt haben? Um den Menschen zu helfen, die mit einer oder mehreren Dingen nicht klar kommen...

Okay, ich texte Dich jetzt mal nicht weiter zu, ich wollte nur versuchen, Dir klarzumachen, dass es ganz allein in Deiner Hand liegt, Dich woandershin zu wenden, niemand sagt, dass Du bei Deiner jetztigen Ärztin bleiben mußt - sie ist vielleicht nett, aber sicher nicht die Richtige für Dein Thema!

Lediglich die Anstrengung, Dir die passenden "Helfer" zu suchen, die musst Du natürlich auf Dich nehmen.
Als kleine Hilfestellung kannst Du mal hier aufm Forum unter den "Links" nachsehen, dort sind Netzwerke aufgeführt, mit unendlich vielen Ärzten aus den verschiedenen Gebieten der BRD und ebenso vielen Querverweisen, Epizentren usw....mach Dich dran und such Dir die Hilfe, die auf DICH zugeschnitten ist, denn das ist wirklich möglich!

Viel Glück und
liebe Grüße
Gipsy


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hallo schwarzer Vogel,

na, alles soweit fit bei Dir? Klingt zwar nicht so, aber ich frag mal einfach nach...

Zitat von Dir:

das problem mit den tabletten haben hier schon mehrere angesprochen ... das versteh ich nicht ... die haut man sich rein und fertig ... so ein kleines ding kann doch nicht stören!
------------------------------------------------------------

Ich weiß, dass Du in diesen Dingen eine obercoole Socke bist , aber glaub mir, es gibt unheimlich viele Menschen, die sind felsenfest davon überzeugt, dass genau diese "kleinen Dinger" erst der Grund für ihre Krankheit sind...mit Tabletten schlucken und dem Nichtwissen, was damit in ihrem Körper geschieht, haben tatsächlich eine Menge richtig grosse Probleme - ich habe das in meinem Job täglich vor Augen...

Schön, dass Du noch da bist...:sunny:

Bye Gipsy


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hallo Andrea,

wir kennen uns noch nicht so wirklich, aber ich wollte Dir zustimmen, bezüglich der Ärztewahl, wie Du vielleicht oben gelesen hast, sehe ich das genauso!

Mit der Kur hast Du übrigens gute Chancen, zumal, wenn es Deine erste wäre...ich drück´Dir jedenfalls die Daumen!
Lass uns wissen, wie es damit weitergeht, ja?

Lieben Gruß
Gipsy

:Zartheit:

Onboard ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 14:43
#10 RE: Meine Epilepsie belastet mich sehr häufig seelisch antworten

Hallo weißer Adler,

ich habe mir damals auch ueberlegt zu einem Psychologen zu gehen, aber da haben auch meine Zweifel an diesem Berufsstand gesiegt. Wie ich die Dinge jetzt sehe, habe ich zu dieser Zeit wirklich keinen professionellen Beistand gebraucht.

Aber ich könnte mir vorstellen, dass Du schon professionelle Hilfe gebrauchen könntest, um solche Geschehnisse wie den Tod Deiner Mutter, Heimgeschichte... zu verarbeiten.

Meine Stiefmutter ist vor 7 Jahren an Krebs gestorben und meine kleine Schwester (es war ihre leibliche Mutter und sie war zum Zeitpunkt des Todes ihrer Mutter immerhin schon 29 Jahre alt) hat immmer noch immense Probleme damit. Sie hat ueberhaupt noch nichts verarbeitet, vermisst sie ohne Ende usw. und sie will auch keine Hilfe von Außenstehenden annehmen, obwohl ihr Leben langsam aus dem Ruder läuft.

Ein Psychologe muesste fuer mich ein Mensch sein, dem ich absolut vertrauen kann (und das dauert sicher seine Zeit), um dann sehr persönliche Dinge von mir preiszugeben. Ist nicht so einfach, dieses Thema.

Du kannst mir gerne eine e- oder nMail schreiben, wenn Du magst.

Liebe Grueße, Andrea

weisser Adler Offline



Beiträge: 33

05.01.2009 16:37
#11 RE: Meine Epilepsie belastet mich sehr häufig seelisch antworten

Hey!
Hab mich ja lamge nicht blicken lassen, sorry!!
Mein Freund hat mein pc kaputt gekriegt ganze Festplatte war hinüber, dann kaum zeit und genervt wegen arbeit(bin ja frisch im Berufsleben getreten)

Naja ich hatte ja jetzt im Sommer meine Medis abgesetzt weil ich einfach echt kein bock mehr drauf hatte, bis schließlich 11.9 im Bus mal wieder ein anfall gehabt(sehr komisch daran war das es im sitzen passiert war, sonst immer nur im stehen)

naja wieder im kh....blablablanaja mein Hausarzt hat mir dann ein neuen Neurologen geraten, der ist etwas eigen, aber naja ich glaube da bin ich erstmal besser aufgehoben als bei der letzten!wir haben wieder mit der Therapie angefangen

Lamotrigin, neuraxpharm 25 mg
1. Woche tägl. 1/2 tablette
3. woche täglich 1 tablette
5.Woche täglich 2 tabletten

naja ich bin erstaunt noch keine Zeichen für Nebenwirkungen, der Arzt meint ich soll mich noch nicht zu früh freuen schließen sind wir auf einer sehr niedriegen dosierung(eines kleinkindes) naja ist halt erstmal für mein Körperbau abgemessen.Er sagte das ich so schnell allergisch und so reagiere fangen wir ganz klein an und langsam denn wir müssen es leider noch sehr erhöhen.Aber naja im mom bin ich sehr glücklich und fühle mich trotz tabletten seelisch gut!Ich hoffe es bleibt so...

lg weisser adler :Zartheit:

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen