Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 465 mal aufgerufen
 °° Epilepsie und Soziales °°
Gästin ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2008 16:05
RE: Mitbewohnerin hat Epilepsie antworten

Hallo!
Da ich nicht weiß, wie ich damit umgehen soll, dachte ich, ich frage hier einmal nach und hole mir einen Rat!
Hoffentlich bin ich in diesem Forum richtig...
Also:
Ich wohne in einem Wohnheim (viele Menschen auf engem Raum), in dem man so einiges mitbekommt.
Seit ca. zwei Monaten wohnt ein Mädchen hier, die an Epilepsie leidet. Ich weiß, dass sie Medikamente einnimmt (das macht sie so, dass niemand es mitbekommt, woraus ich schließe, dass sie nicht gerne darauf angesprochen werden möchte). In den letzten Tagen habe ich mitbekommen, dass sie an jedem Tag in sehr kurzen Abständen Anfälle bekommt (das war schon mal so, kurz nachdem sie eingezogen war, damals wusste ich noch nicht, dass sie Epileptikerin ist). Wir studieren, und momentan ist Prüfungszeit, kann Stress sich auch negativ auswirken und die Auftretenswahrscheinlichkeit von Anfällen in die Höhe schnellen lassen?
Meistens treten die Anfälle zwischen 04:00 - 10:00 Uhr morgens auf (sie wohnt mir gegenüber, d.h. ich höre es nur).
Ich bin zwar nun nicht direkt mit ihr befreundet, aber ich mache mir doch Sorgen.
Deshalb wollte ich wissen, ob ihr etwas passieren kann, wenn sie sich irgendwo stößt oder hinfällt? Es ist doch sicher sehr gefährlich?! Sollte ich sie mal darauf ansprechen? Wenn keiner Bescheid weiß und sie sich wirklich verletzt, wäre es doch besser, wenn zumindest eine Person nach ihr schauen könnte...
Leider kenne ich mich mit Epilepsie nur sehr schlecht aus und wäre deshalb dankbar, wenn mir jemand weiter helfen könnte!

Vielen Dank schon Mal
A.

Onboard ( gelöscht )
Beiträge:

16.07.2008 17:38
#2 RE: Mitbewohnerin hat Epilepsie antworten

Hallo Gästin,

es kann schon sein, dass ein epileptischer Anfall durch Streß ausgelöst wird. Warum sprichst Du das Mädchen nicht einfach an und bietest ihr Deine Hilfe an, wenn sie eine helfende Hand braucht.

Es kommt auf die Art der Epilepsie an, die sie hat (wegen der Gefährlichkeit). Das bekommst Du aber nur durch ein direktes Gespräch mit ihr heraus.

Gruß, Onboard

Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 14:20
#3 RE: Mitbewohnerin hat Epilepsie antworten

Hallo A.

wie Onboard schon richtig sagt, es gibt so viele unterschiedliche Fälle von Epilepsie, dass man durch das Wenige, was wir jetzt von Dir wissen, nicht beurteilen kann, welche Form dieses Mädchen hat!

Allerdings schreibst Du, dass es hören kannst, wenn sie einen Anfall hat und dass sie häufige Anfälle hat...das deutet schon darauf hin, dass es sicher sehr vernünftig und hilfreich wäre, sie einfach darauf anzusprechen!

Du musst wissen, dass die wenigsten menschen über diese Krankheit Bescheid wissen und somit eine große Scheu vor dem Umgang mit Epikranken besteht! Wenn Du diesem Mädchen das Gefühl vermitteln kannst, dass Du diese Scheu nicht hast, dass DU sie nicht für geisteskrank hälst, (Epilepsie ist nämlich keine Geisteskrankheit) und dass Du für sie da bist, wenn sie Hilfe brauchen sollte - dann wird sie Dir sicher vertrauen und zudem noch sehr erleichtert sein!

Jeder Epikranke versucht zu verbergen, dass er unter eben dieser Krankheit leidet, so auch der Versuch, die Tabletten heimlich zu nehmen...übrigens scheint sie nicht richtig eingestellt zu sein, heißt: Vermutlich hat sie nicht die richtige Medikation oder die falsche Dosierung, sonst wären die Häufigkeit der Anfälle sicher nciht wie beschrieben!
Auch darüber kannst Du mit ihr reden, dann merkt sie, dass Du Dich damit beschäftigt hast und wird sicher schneller Vertrauen fassen!

Ich wünsche Dir viel Erfolg, finde es übrigens total klasse, dass Du Dich so um sie kümmerst, zumal sie ja offensichtlich nicht mal eine Freundin von Dir ist...aber was nicht ist...

Lieben Gruß,

bye Gipsy


Übrigens:
Die Tatsache, dass das Mädchen ständig versucht, sich mit ihrer Krankheit vor den anderen zu verstecken, ihre Angst vorm "Outing", der Prüfungsstress, all das trägt natürlich extremst dazu bei, dass die Anfallshäufigkeit in die Höhe schnellt...das Beste wäre sowieso, auch die übrigen Mitbewohner zu informieren und aufzuklären.
Wüßten alle Bescheid, würde das das Mädchen sicher sehr entlasten, und: Ignorante Idioten gibt es immer, so sicher auch dort!


:shark:

springginkerl Offline



Beiträge: 5

15.06.2010 12:42
#4 RE: Mitbewohnerin hat Epilepsie antworten

puuure zustimmung

[ Editiert von springginkerl am 15.06.10 12:43 ]

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen