Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 39 Antworten
und wurde 789 mal aufgerufen
 °° ERFAHRUNGSBERICHTE °°
Seiten 1 | 2 | 3
Nikki1982 Offline



Beiträge: 37

08.03.2009 19:33
#16 RE: es hat gedauert... Antworten

ops, das war kein GAST das war ich !!!!!!!!!!!!!!!

JacquelineH Offline




Beiträge: 289

09.03.2009 14:42
#17 RE: es hat gedauert... Antworten

[Hallo Nikki,

also ich persönlich kenne das Medikament nicht wirklich, aber wenn du Epilepsie und Cipralex eingibst wird ziemlich schnell aufgelistet dass man bei einer "instabilen" Epilepsie das Medikament nicht nehmen sollte.

Das hab ich gefunden:

Krampfanfälle und Suizidrisiko

SSRIs können die Schwelle für Krampfanfälle herabsetzen. Treten diese auf, sollte der behandelnde Arzt die Behandlung abbrechen. Bei Patienten mit instabiler Epilepsie sollten SSRIs nicht angewendet und Patienten mit kontrollierter Epilepsie sorgfältig überwacht werden. Diese sollten die Antidepressiva absetzen, sobald die Häufigkeit von Krampfanfällen zunimmt. Auch wenn Patienten unter der Therapie in eine manische Phase geraten, sind SSRIs abzusetzen. Von den Wirkstoffen ist bekannt, dass sie das Suizidrisiko in den ersten Wochen der Behandlung erhöhen können



meine ärztin hat mir nun CIPRALEX verschriebn, ein leichtes adtidepressiva gegen panikattacken, nur gehts mir seit der einnahme vor 3 tagen nicht so gut, und beim beipackzettel steht auch "vorsicht bei epilepsie".

Wenn dir deine Ärztin das Medikament gegeben hat, ich nehm mal an dass sie weiß was sie tut, glaube ich nicht dass es dir schadet... sicher sein kann man sich allerdings nie!
Ist es vielleicht möglich dass du dir selbst Angst machst, dass durch das Medikament Anfälle kommen könnten?

GLG Jacqueline

[sub]Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe




Nikki1982 Offline



Beiträge: 37

09.03.2009 16:00
#18 RE: es hat gedauert... Antworten

hey, danke für die infos.

dies hab ich im internet auch gelesen. und erst nachdem es mir schlechter ging......also hätt/hab ich mich da nicht reingesteigert.
ich hab am donnerstag damit angefangen, da und am freitag gings mir noch gut, samstags und gestern hatte ich dann das gefühl ziemlich stark, heut gehts, und erst gestern abend hab ich mir alles ganz genau über dieses medikament durchgelesen.

werd meine ärztin probiern zu erreichen.

glg

JacquelineH Offline




Beiträge: 289

09.03.2009 17:31
#19 RE: es hat gedauert... Antworten

Hallo Nikki,

also ich kann dir nur noch was zu anderen Antidepressiven sagen, also meine Mutter hat auch lange Zeit welche genommen, die eigentlich auch nicht wirklich stark waren. In dieser Zeit hatte allerdings auch meine Mutter "Zuckungen" und sie ist keine Epileptikerin.

Und das Medikament braucht ja eine Zeit bis es helfen kann, vielleicht ging es dir "einfach so" nicht gut, was auch ohne Medi so gewesen wäre.

Also wenn deine Ärztin es für "ungefährlich" einstuft, wird es sicher wieder besser werden.

Ich wünsche dir alles Gute

GLG Jacqueline

[sub]Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe




Nikki1982 Offline



Beiträge: 37

09.03.2009 17:34
#20 RE: es hat gedauert... Antworten

ja ich werd meine ärztin morgen sicherheitshalber fragen, weil wenn ich ein medikament nehme das die schwelle für nen anfall senkt is das komisch, aber wie gesagt, ich red nochmal mit meiner ärztin.

wie lang hat das bei deiner mutter gedauert bis die nebenwirkungen vorbei waren?

lg

JacquelineH Offline




Beiträge: 289

09.03.2009 17:40
#21 RE: es hat gedauert... Antworten

Hallo Nikki,

also die Nebenwirkungen vergingen nach ungefähr einem Monat vorüber. Aber sie hatte auch danach an sehr anstrengenden Tagen immer wieder diese "Zuckungen" waren aber dann eher selten.
Bei ihr war es auch so dass je mehr Stress dass sie hatte, desto höher war die Wahrscheinlichkeit dazu.
Aber ich möchte jetzt noch unbedingt sagen, dass sie trotzdem manchmal ziemliche Depressionen hatte.

Mit deiner Ärztin solltest auf alle Fälle sprechen.

Also alles Gute

LG Jacqueline

[sub]Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe




Nikki1982 Offline



Beiträge: 37

09.03.2009 17:45
#22 RE: es hat gedauert... Antworten

danke, aber einen monat mich zu fühlen wie vor einem anfall kann ich mir nicht "leisten".

ich nehm diese medis ja nicht gegen depressionen sondern gegen panikattacken/angst.....

hoff ich erreich meine ärztin heute oder morgen!

JacquelineH Offline




Beiträge: 289

09.03.2009 17:49
#23 RE: es hat gedauert... Antworten

Hallo Nikki,

ich versteh dich schon, mir würde das auch nicht gefallen, aber nur weil es bei meiner Mutter so war, heißt dass ja nicht dass es bei dir genauso ist!!!

Es kann auch nach einer Woche vorbei sein, was eigentlich öfter der Fall ist.

Aber ich denke mehr Klarheit wirst dann morgen haben.

LG Jacqueline

[sub]Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe




Remi Offline




Beiträge: 3.132

09.03.2009 21:16
#24 RE: es hat gedauert... Antworten

Hallo Nikki,

wenn du dich richtig über AD´s aufklären möchtest, dann gehe bitte mal auf dieses forum hier:

ADFD

Ich bin dort auch regestriert, weil ich selbst mal Tablettenabhängig war!

Ich kann dir nur anraten, höllisch vorsichtig mit dem AD zu sein, denn bestimmte Ad´s haben unwahrscheinlich üble Nebenwirkungen!!!

Ich selber mache nun schon über 1 Jahr rum, um von 40mg Paroxat los zu kommen!
Und AD´s machen ja absolut nicht abhängig....

Gruss
Remi

Der Blues wurde deshalb erfunden, weil die Seele vieler Menschen sonst noch schneller verkümmert wäre!


Nikki1982 Offline



Beiträge: 37

09.03.2009 21:26
#25 RE: es hat gedauert... Antworten

danke !

das mit der abhängigkeit kenn ich. hab ja 7 jahre psychopax in unmengen genommen weil mir die ärzte nicht geglaubt haben das ich epilepsie habe und es mir dreckig ging. hab die aber von einen auf den anderen tag abgesetzt nach einem zusammenbruch/burn-out.

die traurig wahrheit ist aber das ich was gegen diese panikattacken/angst brauche........mein tag fängt manchmal schon furchtbar an, ich steigere mich da rein (obwohl mein letzter anfall 1 jahr her ist) das ich eben das gefühl in der hand kriege (welches furchtbar ist und mich total einschränkt).....für den "notfall" hab ich jetzt diacepam, was ja auch nicht grad optimal ist! aber zeitweis gehts mir wirklich dreckig, "psychische epilepsie" oder die "echte"

Remi Offline




Beiträge: 3.132

09.03.2009 21:30
#26 RE: es hat gedauert... Antworten

ich war vom Benzo ( Diazepam ,Oxazzepam) 3 lange Jahre abhängig!
Der klinische Entzug war die absolute Hölle!
also pass bitte mit den Dia´s auf, wenn Du dich dran gewöhnst, hilft nur noch eine Dosissteigerung, und dies ist dann der Anfang vom Ende, denn dann kommt zu deiner Epi, der Angst vor den Anfällen, auch noch eine ganz üble Benzoabhängigkeit dazu!

Nikki, es gibt andere Wege und Möglichkeiten mit Deiner Angst umzugehen, Medis und gerade Dias sind zu 100% der falsche Weg!!

Gruss
Remi

Der Blues wurde deshalb erfunden, weil die Seele vieler Menschen sonst noch schneller verkümmert wäre!


Nikki1982 Offline



Beiträge: 37

09.03.2009 21:36
#27 RE: es hat gedauert... Antworten

ja ich pass da schon auf, hab ja aus meinem "fehler" mit den psychopax gelernt.

welche anderen "methoden" zur beruhigung/entspannung findest du am besten?! du sprichst ja aus erfahrung.

Remi Offline




Beiträge: 3.132

09.03.2009 21:44
#28 RE: es hat gedauert... Antworten

Ich an Deiner Stelle würde mich mal über einen STRESSBEWÄLTIGUNGSKURS,oder eine Psychosomatische Kur oder eine VERHALTENSTHERAPIE informieren!

Das sind Wege, wo du lernst mit Deiner Angst, und vor allem auch mit Deinem Leiden umzugehen!

Ich hab heute absolt keine Panikattacken mehr, weil ich mich mit meinen Ängsten auseinander gesetzt hab!

als ich gelernt habe, mit der Angst vor diesen Attacken umzugehen, hat sich das alles wieder wie von selbst gelegt!!

Und die Krankenkasse übernimmt auf jedenfall die Kosten!!

Informiere Dich doch einfach einmal bei Deiner Ärztin!

Gruss
Remi

Der Blues wurde deshalb erfunden, weil die Seele vieler Menschen sonst noch schneller verkümmert wäre!


Nikki1982 Offline



Beiträge: 37

09.03.2009 21:45
#29 RE: es hat gedauert... Antworten

danke

Remi Offline




Beiträge: 3.132

09.03.2009 21:46
#30 RE: es hat gedauert... Antworten

Nichts zu danken, dafür ist dieses Forum doch da!

Der Blues wurde deshalb erfunden, weil die Seele vieler Menschen sonst noch schneller verkümmert wäre!


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen