Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 509 mal aufgerufen
 ** BITTE stellt Euch kurz vor **
Sascha28 ( gelöscht )
Beiträge:

02.03.2008 16:44
RE: Meine Frau Antworten

Hallo Leute.....

Ich hoffe ich bin hier richtig. Also ich heiße Sascha und bin 28. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder.....Nun ist es aber so das ich mir sorgen um meine Frau mache. Sie hat Epilepsie. Welche Art ist nicht wirklich klar....Angeblich irgendetwas genetisches. Aber ich mache mir sehr stark einen Kopf um das Verhalten meiner Frau. Kann es sein, dass sich die Persönlichkeit des Betroffenen Menschen zu seinem Nachteil entwickelt? Ich habe das Gefühl, das nach jedem Anfall, Im moment ca. 1-2 mal pro Monat, sich Ihr verhalten sehr stark zum negativen verändert und für mich bald kein zusamenleben mehr möglich ist. Leider habe ich keine Leute, mit denen ich drüber sprechen kann, da ich sonst keine Leute kenne die Epilepsie haben. Dadurch da meine Frau einen ziemlich starken Anfall auf dem Weg zu Kindergarten hatte und sich drei Zähne ausgeschlöagen hat bin ich Arbeitslos geworden. Na ich wear natürlich für meine Frau da und habe sie unterstützt. Mein Chef zog dann dioe Konsequenz und warf mich raus.Natürlich möchte ich arbeiten aber die Angst das ihr oder den Kindern was zustöst ist größer. An meiner Seele nagt es besonders. Nach einen Anfall ist sie estmal für ca. 1-2 Tage aus dem Verkehr gezogen und völlig schlapp und lustlos. Na sie war schon immer irgendwie Großschnäuzig und zickig aber ich denke oder habe das Gefühl das es mit ihren Launen immer schlechter wird. Ich hoffer ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen weil ich schon fast am Ende bin. Na gut ich mache das erst seit sechs Jahren mit aber es wird immer schlimmer. Bitte helft mir oder sagt mir bitte aws ich noch machen kann als mit den Ärtzrn und Krankenhäuser zu sprechen und mich stark zu machen das es ihr besser geht. Irgendwei habe ich das Gefühl das sie Ihre Krankheit auf die leichte Schulter nimmt und denkt es passiert schon nichts.

Ich danke euch im vorraus

Remi Offline




Beiträge: 3.132

02.03.2008 21:12
#2 RE: Meine Frau Antworten

Hallo Sascha,

erstmals "herzlichst Willkommen" auf dem Epi-Forum!

Ist Deine Frau medikamentös gegen diese epileptischen Anfälle eingestellt?
Wenn ja, wie lange schon, und was für ein Mittel bekommt Sie?
Seit Ihr bei einem Neurologen oder in einem epileptischem Zentrum in Behandlung?

Nun noch was zu den Anfällen.


So wie Du das schreibst, bekommt Deine Frau jedesmal einen "Grand Mal", also einen Anfall, bei dem Sie hinfällt, und sich dann am Boden weiter unter dem Krampf windet.

Für mich persönlich ist dann auch klar, das Du in solch einer Situation, die Aufsichtspflicht für Deine Frau und Deine Kinder übernimmst.
Aber Du hättest nicht kündigen müssen, denn Du kannst Dich doch jetzt noch mal mit Deiner und Ihrer Krankenkasse in Verbindung setzen, und schauen, das Du diese Ausfallzeiten von denen bezahlt bekommst.
Denn Ihr braucht ja dieses Geld nun auch dringender, als sonst!
Wenn man Deine Frau medikamentös nicht so eingestellt bekommt,dass diese Anfälle ausbleiben, dann musst Du sowieso
für Deine Familie dasein.
Was anderes wird Euch bestimmt nicht übrig bleiben.

Und wenn ich hier aus Deinem Beitrag rauslese, das sich Deine Frau nicht gerne helfen lässt, und alles lieber selber regelt, dann ist es doch wohl eher normal, das Sie nach jedem erneuten Anfall, den sie bekommt, ein wenig anders ist!!!
Vielleicht ist Sie ja jedesmal ein wenig mehr verzweifelt, weil Sie mitbekommt, das Sie nun auf Deine Hilfe angewiesen ist, und ohne die garnicht mehr exestieren könnte!!
Hast Du Dir darüber schon einmal Gedanken gemacht?
Gib Deiner Frau und auch Dir erst einmal etwas Zeit, damit Ihr Euch an diese neue Situation gewöhnen könnt.

Sicherlich sind diese starken Anfälle auch nicht gut für das Gehirn Deiner Frau, sicherlich leidet dies auch darunter, aber "verrückt" wird Sie bestimmt nicht davon werden!
Davor brauchst Du keine Angst zu haben.
Ich bin der festen Überzeugung, das dies alles an der momentanen Situation liegt, und das Ihr beiden Euch einmal darüber aussprechen solltet.

Denn wenn Deine Frau nun noch merkt, dass Sie Deinen Rückhalt verliert, das würde Ihr bestimmt den ganzen Boden unter den Füssen wegziehen.

Deshalb wünsche ich mir auch, das Eure Familie zusammen bleibt, und Du und Deine Frau die momentanen Ängste und Sorgen gemeinsam aus der Welt schafft!

Gruß
Remi

Der Blues wurde deshalb erfunden, weil die Seele vieler Menschen sonst noch schneller verkümmert wäre!


heifen Offline




Beiträge: 372

02.03.2008 21:29
#3 RE: Meine Frau Antworten

hallo sascha,
ich bin ein schoenes stueck aelter als du und habe seit 24 jahren epilepsie...sicher veraendert das einen menschen, aber sicher nicht in der hinsicht, dass man einfach alles auf die leichte schulter nimmt...vielleicht merkt deine frau, dass du dir gedanken machst und will dich nicht mehr als noetig mit ihrer nicht einfachen situation belasten...das allein schon wuerde ihr "nervoeses" verhalten erklaeren...wenn du deine frau und deine kinder liebst (und davon gehe ich aus), dann muesst ihr als familie eng zusammenhalten...das wird deiner frau viel stress abnehmen und auch gesundheitlich weiterhelfenhelfen
ciao heifen

Sascha28 ( gelöscht )
Beiträge:

02.03.2008 22:32
#4 RE: Meine Frau Antworten

Hallo und danke für die ersten Anteortrn. Ja soweit ist meine Frau eingestellt aber eben nur über einen Neurologen. Sie nimmt Lamothrigin und Keppra. Morgens und Abends. In einem Krankenhaus wurde sie noch nicht eingestellt. Aber ich werde wohl morgen in einem Neurologischen Krankenhaus, bzw. auf einer Neurologischen Ambulanz in RE anrufen. Vielleicht ist jas nach einer Einstellung im Krankenhaus Ruhe

Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

03.03.2008 15:23
#5 RE: Meine Frau Antworten

Hallo Sascha,

auch von mir ein herzliches auf dem EPI Forum!

Ich werde Deinen Text etwas aufdröseln, um das, was ich sagen möchte, an den passenden Stellen zu tun!

Zitat Sascha:

"Sie hat Epilepsie. Welche Art ist nicht wirklich klar....Angeblich irgendetwas genetisches."
_____________________________________________________________

Weiter unten schreibst Du, dass Du das "erst" seit 6 Jahren "mitmachst". Wie ist es möglich, dass Ihr nach dieser Zeit noch immer nicht die genaue Form der Epilepsie kennt? Es gibt zwar tatsächlich einige, aber ein Arzt, der Medis dagegen verschreibt, müsste Euch doch wohl auch die genaue Diagnose mitgeteilt haben...?

O-Ton Sascha: "Angeblich irgendetwas genetisches!"

Angeblich??
Klingt, als wäre Dir/Euch das irgendwie schnuppe, das sollte es aber nicht sein...ehrlich, genau darum würde ich mich als erstes kümmern, weil jede Epi ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten hat und entsprechend gehändelt werden sollte!

Zitat Sascha:

"Nach einen Anfall ist sie estmal für ca. 1-2 Tage aus dem Verkehr gezogen und völlig schlapp und lustlos. Na sie war schon immer irgendwie Großschnäuzig und zickig aber ich denke oder habe das Gefühl das es mit ihren Launen immer schlechter wird."
____________________________________________________________

Bitte korrigiere mich, gerne auch Ihr anderen EPIaner, aber der Ton, in dem Du über Deine Frau "redest", der läßt mir eine Gänsehaut den Rücken runterlaufen...es klingt extrem lieblos und genervt, ehrlich!

Wenn die Anfälle Deiner Frau so stark sind, wie Du schilderst (siehe Kindergarten und ausgeschlagene Zähne), dann ist sie natürlich für viele Stunden schlecht zuwege. Der eine rappelt sich schneller wieder auf, andere benötigen dafür mehr Zeit - wie lange auch immer es dauern mag:
Gib ihr doch die Zeit, die sie für sich individuell benötigt und setze sie nicht unter Druck!

"Sie war schon vorher großschnäuzig und zickig!"

Ich gestehe, das lässt mich fassungslos auf den Bildschirm starren...warum redest Du so über die Frau, von der Du behauptest, sie zu lieben und um die Du Dir so extreme Sorgen zu machen scheinst?

Zitat Sascha:

"Ich hoffer ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen weil ich schon fast am Ende bin.Irgendwei habe ich das Gefühl das sie Ihre Krankheit auf die leichte Schulter nimmt und denkt es passiert schon nichts."
____________________________________________________________

Ich sehe es ähnlich wie heifen auch:
Deine Frau nimmt ihre Krankheit vielleicht gar nicht auf die leichte Schulter, möglich aber, dass sie in Deiner Gegenwart so tut, als ob das alles nicht so schlimm sei, um Dich nicht noch mehr gegen sich und ihre Situation aufzubringen, um Dich nicht noch mehr zu ängstigen, hast Du darüber mal nachgedacht?
Das sie sich so verhält, um es Dir und den Kindern leichter zu machen? Frauen sind (oft) so...

Mach es, wie auch heifen schon schrieb:
Halte zu deiner Frau und zeig ihr das auch!
Du bist noch sehr jung und hast nicht die Lebenserfahrung, die es vielleicht braucht, um auch solche Berge zu überwinden und geradeaus weiter zu gehen. Aber an solchen Phasen kann man wachsen, sofern man sie durchlebt - und zwar gemeinsam durchlebt!
Redet mit Euren Kindern - je nach Alter natürlich - entsprechend kindgerecht verpackt.
Ihr seid eine Familie, haltet zusammen und zeigt Euch gegenseitig Eure Stärke!


DU bist fast schon am Ende...schreibst Du!

Deine Frau hat diese Krankheit, nicht Du!
Deine Frau muss damit leben, mit dieser Angst, jeden Moment wieder einen Anfall zu erleiden, nicht Du!
Deine Frau muß versuchen, alles unter einen Hut zu kriegen, Kinder, Haushalt, Ehemann und 1000 andere Dinge!
Es ist auch für den Partner nicht leicht, das weiß ich, aber diese Krankheit hat nunmal deine Frau, und entsprechend solltest Du deine Einstellung überdenken!

Sei für sie da und gib´ihr das Gefühl, dass sie auf Dich zählen kann - vielleicht wird sie dann auch ihre "Launen" wieder etwas besser im Griff haben...ich halte diese Launen übrigens eher für Verzweiflung oder etwas in dieser Art, aber natürlich kenne ich Deine Frau nicht!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Tut mir leid Sascha, wenn meine Antwort nicht ganz so aufgefallen ist, wie Du sie Dir erhofft hast, aber es ist das, was ich denke!
Eine Krise innerhalb einer Familie - egal welcher Art diese Krise ist - kann nur gemeistert werden, wenn alle Beteiligten aneinander festhalten können...

In diesem Sinne,

ich hoffe, Du bist nicht sauer oder geschockt,
lieben Gruß

bye Gipsy

:TassKaff:

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen