Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 1.663 mal aufgerufen
 ~° GESUND LEBEN - GESUND SEIN °~
Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

28.02.2008 14:03
RE: FASTEN: Nicht hungern sondern verzichten... Antworten

.......... FASTEN: NICHT HUNGERN SONDERN VERZICHTEN ..........

Fasten ist der Frühjahrsputz für Körper, Geist und Seele. Es sorgt für äußeres und inneres Wohlbefinden. Man kann diese Zeit auch ganz individuell nutzen, um Gewohntes loszulassen, etwas Neues zu beginnen.




Traditionell diente das Fasten der Reinigung der Seele und der Buße für begangene Sünden. Diese alte christliche Tradition wird heute noch gepflegt. Anderen dient die am Aschermittwoch beginnende Fastenzeit (40 Tage) als Kur für Körper und Seele. Bei ihnen steht der gesundheitliche Aspekt mehr im Mittelpunkt. Denn während der Weihnachtsfeiertage und der Fastnachtszeit haben Leber, Magen und Darm Höchstarbeit geleistet. Das Fasten hilft nun, den Körper zu reinigen und wieder zu regenerieren. Zusätzlich purzeln auch die Pfunde, was das Wohlbefinden weiter steigen lässt.


Warum ist Fasten gesund?


Ärzte und Naturheiler erkannten bereits früh, dass übermäßiges Essen Krankheiten verursachen kann. Der Grund: Überflüssige, säureverursachende tierische Eiweiße, Fette und konzentrierte Kohlehydrate lagern sich beispielsweise in Geweben, Bindehäuten und Gelenken ab und führen dort zu so genannten "Verschlackungen". Außerdem hindern im Darm abgelagerte Stoffwechselprodukte - so vermutet man - das Lymphsystem an seiner Arbeit, wodurch das Immunsystem geschwächt wird. Fasten hingegen entschlackt, entgiftet den Körper und reinigt den Darm. Außerdem wird die Durchblutung gefördert, die Haut wird glatter, die Fettpolster verschwinden und das Gehirn produziert eine Vielzahl von Glückshormonen.


Welche Fastenarten gibt es?

Einige lehnen Fasten ab, da sie es nur mit Hunger und Entbehrung verbinden. Diejenigen jedoch, die sich dem Fasten "verschrieben" haben, begreifen es als freiwilligen Verzicht auf feste Nahrung, der sich für sie gesundheitlich lohnt. Grundsätzlich gibt es verschiedene Formen des Fastens. Beim totalen Fasten sind nur Wasser und Tee erlaubt, davon aber reichlich. Das Saftfasten hingegen lässt geringe Mengen an Obst- und Gemüsesäften zu, um den täglichen Vitaminhaushalt zu gewährleisten. Das klassische Heilfasten nach dem Arzt Otto Buchinger sorgt durch eine spezielle Kartoffelsuppe für die nötigen Nährstoffe und beim Molkefasten werden ein Liter Molke, ungezuckerte Tees und Wasser über den Tag verteilt getrunken.


Bei Unwohlsein während des Fastens hilft es, so viel wie möglich zu trinken.

Ausnahme: Beim Basenfasten kann man weiterhin richtig essen. Jedoch gibt es einen festen Plan, welche Nahrungsmittel man zu sich nehmen darf und welche nicht. Saure Lebensmittel wie Fleisch oder Milchprodukte sollten Sie meiden und stattdessen ausschließlich basische Lebensmittel wie Obst oder Gemüse zu sich nehmen.

Eines haben alle Fastenkuren gemein: Alkohol, Süßigkeiten, Zigaretten oder Kaffee sind tabu. Sie belasten den Körper nur unnötig und stören den Regenerationsprozess.


Wer sollte nicht fasten?

Trotz der heilenden Wirkung sollte nicht jeder fasten. Kinder und Jugendliche sowie Schwangere oder stillende Frauen dürfen auf keinen Fall auf eine normale Ernährung verzichten. Abstand nehmen sollten auch Herz-Patienten, Patienten mit Bluthochdruck oder extrem schlanke Menschen. Fragen Sie Ihren Hausarzt, welche Fastenkur am besten zu Ihnen passt.

Fasten bedeutet Einkehr und Besinnung auf sich selbst. Wer unter beruflichem Stress oder privatem Termindruck steht und sich in dieser Zeit keine Muße gönnen kann, sollte auf das strenge Fasten besser verzichten und sich kleinere Ziele setzen (z.B. grundsätzlich auf Alkohol oder Süßigkeiten zu verzichten).


Gewohntes loslassen, neu beginnen

Man kann diese Zeit auch ganz individuell nutzen, um sich von Gewohntem (vorübergehend) zu trennen, etwas Neues anzufangen oder Dinge zu tun, für die man im Alltagsstress keine Zeit hat. Worauf der Einzelne verzichtet oder worauf er sich besinnt, bleibt ihm selbst überlassen. Allzu leicht sollte man es sich aber auch nicht machen.

Fastentippsfür einen besinnlichen Alltag:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
* Stille suchen: Viel spazieren gehen, ruhige Musik hören, öfter Zeit alleine verbringen.

* Termine reduzieren: Um Stress abzubauen, kann es schon helfen, wenigstens die privaten Termine einzuschränken.

* Weniger passiv konsumieren: Fernseh- und Computerzeiten einschränken. Besser: Lesen, Musik hören, Briefe schreiben, gute Gespräche suchen.

* Von Ballast trennen: z.B. Papiere ordnen, Überflüssiges wegwerfen, den Haushalt in Ordnung bringen.

* Besinnung auf das, worauf es ankommt: Die Evangelische Kirche bietet hierzu das Programm "7 Wochen ohne" an. Motto dieses Jahr: "Verschwendung – 7 Wochen ohne Geiz"

* An andere denken: Das Leitwort der katholischen MISEREOR-Fastenaktion 2008 ("Mit Zorn und Zärtlichkeit an der Seite der Armen: Entdecke die Liebe") ist eine Erinnerung daran, wem kirchliche Entwicklungsarbeit ihrem Wesen nach verpflichtet ist.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

aus: www.ard.de
ARD.de Ratgeber
----------------------------------

Gerade heute habe ich den ganzen Tag schon daran gedacht, dass ich dieses Frühjahr wirklich gerne mal so eine Fastenaktion starten würde!
Meinem Körper mal so eine richtige Reinigung von innen zu gönnen und damit auch zugleich in der Seele ein wenig aufzuräumen...das klingt doch klasse!

Allerdings, was mich bislang (und wohl auch in Zukunft) immer wieder davon abgehalten hat, sind bestimmte Dinge, auf die ich verzichten müsste...ich kann gut auf Essen verzichten, auf Alkohol sowieso, den trinke ich ohnehin nicht (wäre also, streng genommen, auch kein Verzicht, hm!) Süßigkeiten mag ich zwar, aber auch die kann ich weglassen!

Dann wirds allerdings schon sehr viel komplzierter...ich rauche und ich trinke für mein Leben gerne Kaffee...einen einzigen Tag ohne Kaffee - schon das scheint mir nahezu unvorstellbar! Ganz zu schweigen von der Zigarette...

Aber ich würde doch soo gerne eine solche Körperfrühjahrskur machen, trotzdem!! Gibt es denn da kein Mittelding oder so was?

Denn eines ist sicher: Müsste ich auf o.g. von jetzt auf gleich oder auch von jetzt auf später verzichten, dann wäre das für mich die reinste Folter und ganz sicher keine "Kur"...und ein bißchen Spaß soll es schließlich auch machen, oder?

Also: Auch in diesem Frühjahr wird es wohl wieder nix werden mit der Fastenkur...*grummel*!
Da will man sich mal was wirklich Gutes tun, und dann - dann scheiterts an einem selber...! Niemand da, dem man die Schuld dafür in die Schuhe schieben könnte, hm...auch das noch!

Bye Gipsy

:zeter:

heifen Offline




Beiträge: 372

28.02.2008 21:00
#2 RE: FASTEN: Nicht hungern sondern verzichten... Antworten

troeste dich, ich bin schokolade-abhaengig und auf mein fruehstueck am morgen mit hund in der bar cappuccino und brioche und dabei die zeitung lesen...nein, auf dieses stueck paradies auf erden verzichte ich nicht freiwillig...ehrlich, ich wuerde den tag nicht richtig angehen! ich laechele jeden an, der mich anschaut, heute hat mich eine frau gefragt, ob ich sie kennen wuerde, ich habe verneint...sie hat sich gewundert, dass ich sie angelaechelt habe ohne sie je gesehen zu haben, ich habe geantwortet, dass laecheln nichts kostet, sie hat sich gefreut...so etwas geht nur nach einem guten tagesbeginn und warum sollte ich aufs laecheln verzichten?!
ciao
heifen

schwarzer vogel Offline




Beiträge: 399

11.03.2008 12:21
#3 RE: FASTEN: Nicht hungern sondern verzichten... Antworten

@ heifen: dir würde ich gerne mal begegnen ... es laufen draussen viel zu viele griesgrämige leute herum ... wie ich aussehe, weiss ich nicht ... ich bin meistens in gedanken vertieft oder singe innerlich die songs mit, die ich mit meinem mp3-player spiele

also gefastet in dem sinn hab ich noch nie ...

ich halte es aber einige zeit ohne essen aus ... z.b. als ich eine woche im krankenhaus gelegen bin, habe ich so eine art "hungerstreik" hingelegt und täglich nur eine scheibe brot gegessen ... aber nur, weil mir die ärzte nichts gesagt haben, was los ist ... das war meine rache sozusagen was muss, das muss

ansonsten versuche ich, nicht zuviel zu essen ... wenn ich ausgehe, dann esse ich meist nur salat oder einen toast oder sowas ... oder ich bestelle was größeres, wenn ich weiss, dass jemande die andere hälfte mitisst

fasten ist für mich das gleiche wie diät halten ...

pessimistin elämä ei ole helppoa

heifen Offline




Beiträge: 372

11.03.2008 17:57
#4 RE: FASTEN: Nicht hungern sondern verzichten... Antworten

hallo schwarzre vogel
ich wuerde euch alle hier gerne kennenlernen:sunny:
was das essen betrifft bin ich verwoehnt...in italien isst man eben gut...ich bin zu faul um mich an den herd zu stellen, es sei denn, es kommt mich jemand besuchen...aber mein freund kocht grossartig und das nutze ich aus , wenn er am wochenende herkommt oder ich zu ihm umsiedle...im moment sitze ich vor dem pc und knabbere pop corn, mittags gab es in milch getunktes broetchen mit schokolade!(mal wieder)...oft vergesse ich zu essen und bekomme deshalb anfaelle, ich glaube, die medis verdraengen mein hungergefuehl...manchmal denke ich entsetzlich muede zu sein und habe nur hunger, da muss ich auf die uhr schauen, um zu sehen,worum es sich handelt... nur mein fruehstueck ist heilig!
ciao
:sunny:
heifen

schwarzer vogel Offline




Beiträge: 399

12.03.2008 01:02
#5 RE: FASTEN: Nicht hungern sondern verzichten... Antworten

also ich kann bis etwa 10 uhr in der früh nichts essen, sonst wird mir schlecht ... mittagessen in der firma ist auch eher abtörnend (liegt an der "guten" küche) ... am abend gibt es, was grad da ist ... nicht besonders viel ...

allerdings was ich in der früh nicht missen möchte, ist kaffee ... den trinke ich übrigens auch literweise ... seit ich in finnland war, am liebsten schwarz ohne irgendetwas (ilman maitoa ja sokeria *gg*) ... bin ein sogenannter "kaffeeliker"

kaffee hilft mir aber z.b. nicht, um aufzuwachen bzw. wacher zu werden ... da ist dann schwarzer tee angesagt ...

es ist zwar jetzt 1 uhr in der früh, aber ich bin so aufgedreht ... vielleicht mach ich die nacht durch und geh sogar morgen arbeiten ... mal sehen

pessimistin elämä ei ole helppoa

Nikki1982 Offline



Beiträge: 37

12.03.2008 16:43
#6 RE: FASTEN: Nicht hungern sondern verzichten... Antworten

ich kann auch net auf mein gutes essn verzichtn !!

und naja, in italien dürft ich net leben, weil ich bin spaghettisüchtig +gg+

und zu dir schonwieda "schwarzer vogel", ich glaub dir hat niemand gesagt das du nicht solang aufbleiben solltest. schlaf ist sehr wichtig wenn man epilepsie hat, besonders der schlaf vor mitternacht.......ich bin hyperaktiv, ich weiss es ist schwer !

UND ICH MACH MA JETZT WAS ZUM ESSN, WAS UNGSUNGS !!!!

schwarzer vogel Offline




Beiträge: 399

12.03.2008 16:51
#7 RE: FASTEN: Nicht hungern sondern verzichten... Antworten

*ggg* ich weiss nicht, ob du auf konzerte gehst? aber ich bin danach immer so aufgedreht und an schlafengehen ist nicht zu denken ... und nein, das hat mir bis jetzt niemand gesagt

aber bis dato ist ja auch nichts passiert ich geh ja öfters auf konzerte oder mit kollegen aus, wo es dann spät wird ...

das hol ich schon wieder auf irgendwann

p.s. ich steh auf sushi und auf lasagne ... die esse ich für mein leben gern ... und auf bier, vor allem corona (das hat jukka = drummer von nightwish beim meet & greet getrunken, seitdem mein lieblingsbier ) (hat ja auch nicht gerade wenig kalorien) ... naja, man muss ja von etwas leben

pessimistin elämä ei ole helppoa

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen