Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 370 mal aufgerufen
 °° Epilepsie allgemein °°
Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

13.01.2008 21:58
RE: FORSCHUNG: °° Gehirnstruktur und Epilepsie °° antworten

~~~~~ VERBINDUNG ZWISCHEN GEHIRNSTRUKTUR UND EPILEPSIE ~~~~~

Bei Patienten, die an Epilepsie erkrankt sind, kommt es häufig zu einer typischen Veränderung im Versorgungsgewebe des Gehirns. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, wie diese Abweichung in der Zellstruktur mit dem Auftreten epileptischer Anfälle zusammenhängt.




Das Gehirn von Menschen, die unter Epilepsie leiden, zeigt oftmals eine so genannte Astrogliose.

Dies sind strukturelle und funktionelle Veränderungen der Astrozyten, die Teil des Versorgungsgewebes des zentralen Nervensystems sind.
Bisher fehlten allerdings Erkenntnisse darüber, wie die Astrogliose mit der Epilepsie in Verbindung steht.

Forscher der Legacy Clinical Research in Portland, USA sowie vom RIKEN Hirnforschungsinsitut in Wako, Japan haben in Versuchen an Mäusen herausgefunden, dass es in denjenigen Hirnregionen, die von einer Astrogliose betroffen sind, zu spontanen epileptischen Anfällen kommt und dass dort die Menge des Proteins Adenosinkinase (ADK) erhöht ist.

Eine künstliche Anhebung des Gehalts an Adenosinkinase in bestimmten Hirnarealen führt selbst in Abwesenheit einer Astrogliose zu mehr epileptischen Anfällen in dem betreffenden Bereich des Gehirns. Wurde dagegen der Spiegel an ADK abgesenkt, waren die Tiere immun gegen Reize, die normalerweise eine Epilepsie auslösen.

Die Wissenschaftler um Studienleiter Detlev Boison hoffen, dass die Adenosinkinase ein mögliches Angriffsziel für neue Wirkstoffe zur Behandlung von Epilepsie werden könnte.

-------------------------------------------
www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de
-------------------------------------------

Ich musste den Bericht zwar einige Male lesen, bevor ich ihn verstanden habe (wobei ich noch immer nicht ganz sicher bin, ob ich ihn auch wirklich kapiere!), aber der Tenor scheint mir doch zu sein, dass es möglicherweise einen neuen Ansatzpunkt in Sachen Medikamentenforschung gibt...wenn dem so ist, wie oben geschrieben steht!

Vielleicht wird man dem "Hirngewitter" eines Tages wirklich auf die Spur kommen und etwas entwickeln können, das die Betroffenen davon befreit!
Damit meine ich kein Medikament, dass es erträglicher macht, Epileptiker zu sein, sondern etwas, dass die Krankheit in ihren Ursprüngen bekämpft und somit die verdammten Nebenwirkungen aller Medis verhindert...gerade bei Kindern wäre das ein mehr als grosser Segen.

Sie könnten leichter lernen und sich Dinge einfacher merken, hätten keine Gewichtsprobleme, für die sie nicht verantwortlich sind und müssten nicht ständig darauf hoffen, sich bei der nächsten Leistungsanforderung auf ihre Konzentration verlassen zu können - die sie dann doch meistens im Stich lässt...und und und

Unserer Tochter wird es die Schulzeit sicher nicht mehr erleichtern, aber all die nachfolgenden Kinder, die davon profitierten...ich würde es mir von Herzen wünschen!

Gipsy

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen