Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 294 mal aufgerufen
 ~° Chronische Krankheiten °~
Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

08.12.2007 23:05
RE: Transkranielle Magnetische Stimulation (TMS) Antworten

MAGNETISCHE STIMULATION WIRKT BEI SCHWERER DEPRESSION

Menschen, die unter einer Depression leiden, können mit Hilfe der so genannten Transkraniellen Magnetischen Stimulation (TMS) erfolgreich behandelt werden.
Bei fast einem Drittel der Patienten mit einer Depression ist eine medikamentöse Therapie nicht ausreichend wirksam, so dass zusätzliche Behandlungsoptionen von großer Bedeutung sind.




Wissenschaftler der Universität von Pennsylvania in Philadelphia konnten die Effektivität der TMS zum ersten Mal in einer größer angelegten Studie mit 301 Teilnehmern zeigen, die nicht auf eine Therapie mit Antidepressiva angesprochen hatten.
Die Versuchsteilnehmer wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Während die eine Gruppe über einen Zeitraum von 6 Wochen 5-mal in der Woche eine TMS-Behandlung erhielt, blieb bei der Kontrollgruppe das Gerät ausgeschaltet. Nach der 4. und der 6. Woche wurde der Zustand der Patienten mittels eines Tests überprüft und mit den Symptomen vor der Behandlung verglichen.
Bei denjenigen Patienten, die eine aktive TMS-Behandlung erhalten hatten, besserte sich die Depression doppelt so stark, wie bei den Probanden, die keine echte Behandlung bekommen hatten.

Bei der Transkraniellen Magnetischen Stimulation werden die Nervenzellen im Gehirn durch magnetische Impulse durch die Schädeldecke hindurch angeregt. Die Technik ist schon länger als potenzielle Methode zur Behandlung von Depressionen bekannt, doch bisherige, kleinere Studien hatten widersprüchliche Resultate zu ihrer Wirksamkeit ergeben.

"Die TMS stellt eine Behandlungsoption für Patienten mit einer schweren Depression dar, die auf eine herkömmliche Behandlung mit Medikamenten nicht ansprechen", sagt Dr. John P. O’Reardon, der Hauptautor der Studie.

-------------------------------------------
www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de
-------------------------------------------

Alles, was einer Depression entgegenwirkt und dem Kranken seinen Zustand erleichtert, kann nur für gut befunden werden!
Depressionen sind ganz üble Zustände, von denen sich - ähnlich wie Panikattacken - niemand auch nur den Hauch einer Vorstellung machen kann, der sie nicht am eigenen Leib erlebt hat!
Auf diesem gebiet (wie auf vielen anderen auch) kann gar nicht genug geforscht werden...

Bye Gipsy

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen