Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 235 mal aufgerufen
 ~* LYRIK ~~~ LITERATUR ~~~ APHORISMEN *~
Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

24.10.2007 22:37
RE: Wiedereröffnung der ANNA AMALIA BIBLIOTHEK antworten




Plädoyer für Bibliotheken

Drei Jahre nach dem Brand ist in Weimar die Anna Amalia Bibliothek wiedereröffnet worden. Sie war in den vergangenen Jahren aufwändig wiederaufgebaut worden. Die Festrede hielt Bundespräsident Horst Köhler. Die Bibliothek am Rande des Ilmparkes gehört zum klassischen Weltkulturerbe.

Mit einem Festakt ist in Weimar die Herzogin Anna Amalia Bibliothek feierlich wiedereröffnet worden. An dem Festakt am 268. Geburtstag der Namenspatronin nahmen nach Angaben der Klassik-Stiftung rund 1.200 Gäste teil, darunter Feuerwehrleute und Bürger der Stadt.

Die Festrede hielt Bundespräsident Horst Köhler. Er lobte die große Spendenbereitschaft für den Wiederaufbau. Dieses Engagement belege, "wie viel Bedeutung und Wertschätzung die Menschen diesem besonderen Ort Bibliothek entgegenbringen". Gleichzeitig kritisierte Köhler das Sparprogramm bei vielen deutschen Bibliotheken. "Die Finanzausstattung vieler Institute liegt heute unter dem Notwendigen, die Personaldecke ist dünn geworden. Viele können ihre Aufgaben der Bewahrung und Erschließung nicht mehr in erforderlichem Umfang erfüllen", bemängelte Köhler.
Hier sei eine Kurskorrektur nötig.



Horst Köhler während der Festrede im Zelt vor der Bibliothek


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Weniges wird in der kulturellen Welt als eine so große Katastrophe erlebt wie der Brand einer Bibliothek."
Bundespräsident Horst Köhler

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~



Althaus sieht Beispiel für gelebte Bürgergesellschaft

Der Thüringer Ministerpräsident Dieter Althaus lobte den Wiederaufbau der Bibliothek als Meisterleistung. Trotzdem könne die Arbeit der Restauratoren nicht alle Schäden ersetzen. Aber die Freude über den Wiederaufbau überwiege trotz der großen Verluste durch den Brand. Auch Althaus lobte die Spendenbereitschaft im In- und Ausland.
Insgesamt 20.000 Spender hätten deutlich gemacht, dass ihnen die Bibliothek und die Kultur wichtig sind. Die Bereitschaft Geld zu geben, sei ein Beispiel für eine gelebte Bürgergesellschaft.


Exklusive Führung

Nach dem Festakt schnitt Bundespräsident Horst Köhler ein rotes Band durch.
Bibliotheksdirektor Michael Knoche bekam einen symbolischen Schlüssel überreicht. Der Präsident der Weimarer Klassikstiftung, Hellmut Seemann, führte Köhler sowie Vertreter des Bundes und des Landes anschließend durch die Bibliothek.
Seemann erläuterte einzelne Kunstwerke im Saal.



Von außen ist vom Brand nichts mehr zu sehen


Von außen erinnert nichts mehr an die Brandnacht

Die Bibliothek mit ihrem Herzstück, dem Rokokosaal, war am 2.September 2004 bei einem verheerenden Brand stark beschädigt worden. Neben dem Dachstuhl wurden 50.000 historische Bücher und 37 Gemälde zerstört.
Flammen und Löschwasser beschädigten weitere 62.000 Bücher aus dem 16. bis 19. Jahrhundert.
28.000 Bücher konnten in einer beispiellosen Rettungsaktion unbeschädigt.

Von außen erinnert nun nichts mehr an die Weimarer Brandnacht. Der restaurierte Rokokosaal präsentiert sich in Gold und Lichtblau - wie zu seiner Glanzzeit um 1850.
Auch die lang geplanten Feuerschutzanlagen sind nun installiert. Und die Gestaltung hat sich verändert. Bis zur Stuckdecke ist alles noch wie im 18. Jahrhundert. Ab der zweiten Galerie wurde neu gestaltet, denn der Dachstuhl war völlig zerstört.
Das verbrannte Mansardengeschoss wurde nicht restauriert oder rekonstruiert, sondern vollkommen neu gestaltet. Hier ist nun ein Sonderlesesaal untergebracht.


Welle der Solidarität

Die Bilder von der ausgebrannten Bibliothek hatten nicht nur Freunde der Weimarer Klassik erschüttert. Innerhalb weniger Tage lösten sie eine einzigartige Welle der Solidarität im In- und Ausland aus. Bis heute kamen fast 21 Millionen Euro zusammen. Neben Geldspenden gingen bei der Weimarer Klassikstiftung auch Sachspenden ein:
So trennten sich einige Bibliotheken von Duplikaten, um den verbrannten Bestand der Weimarer Bibliothek wieder aufzufüllen. Bibliotheksdirektor Michael Knoche sagte, es sei, als ob das Feuer nicht nur vieles zerstört, sondern auch große Energien freigesetzt habe: den Geist von Weimar.



Am 2. September 2004 sind 50.000 historische Bücher verbrannt


Goethe- und Schiller-Briefe sollen gerettet werden

Die Restaurierung und der Neuerwerb der beschädigten Bücher ist noch längst nicht abgeschlossen. Rund 67 Millionen Euro, so schätzen Experten, werden dafür benötigt. Erst ein Viertel des Geldes steht bislang zur Verfügung. Zwar hat der Bund mehr Unterstützung für die Weimarer Klassikstiftung zugesagt, aber die Pflege des Weimarer Erbes bleibt als nationale Aufgabe bestehen.

Indes kündigte Kulturstaatsminister Bernd Neumann in Weimar an, dass der Bund die Restaurierung des Briefwechsels zwischen Goethe und Schiller fördern werde.
Das Weimarer Goethe- und Schillerarchiv erhalte dafür 220.000 Euro.
Von den etwa 950 Briefen sei fast die Hälfte durch Säure- und Tintenfraß akut gefährdet.



28.000 Bücher konnten gerettet werden


Die Klassikstiftung feiert die Wiedereröffnung mit einer Festwoche mit Ausstellungen, Opernaufführungen und Konzerten.
Ab 1. Dezember steht das historische Stammhaus der Herzogin Anna Amalia Bibliothek für Besucher und Leser offen.

------------------------
Quelle: www.mdr.de
------------------------

Ich schätze, für die meisten Leser dürften das nun genug Beiträge zum Thema "Anna Amalia Bibliothek" sein...indes, ich bin wirklich froh, dass sie in so kurzer Zeit auf diese Weise renoviert und restauriert werden konnte - dass es möglich war, aufgrund einzigartiger Restauratoren, Spendern und Liebhabern des Buches an sich, derart viele Werke wieder herzustellen, und damit nicht genug:
Es gibt nun auch noch das unermüdliche und schier unlösbare Bestreben der "Anna Amalia Stiftung", sich in aller Welt nach kostbaren Büchern umzuschauen.
Der tatsächliche Verlust unwiderbringlich zerstörter Bücher (ca. 50.000?) ist eben doch sehr, sehr hoch...manch einer wird den (Kosten)-Aufwand für Restauration und Neubeschaffung (ca. 67 Millionen Euro) vielleicht (ganz sicher sogar) für übertrieben halten, angesichts der Not in der Welt - ich hingegen kann es nachvollziehen, ist einfach so!
Ich kann mein riesengroßes Plakat, das ich von jener Bibliothek schon seit vielen Jahren an der Wand hängen habe nun wieder mit ganz anderen Augen anschauen...darüber freue ich mich, schlicht und einfach!

Gipsy

:TassKaff:

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen