Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 348 mal aufgerufen
 ~° Chronische Krankheiten °~
Remi Offline




Beiträge: 3.132

09.09.2007 01:02
RE: Depressionen die belastende chronische Krankheit antworten

Depressionen am stärksten belastende chronische Krankheit

Depressionen sind einer weltweiten Studie zufolge die am meisten belastende chronische Krankheit.

Auf einer Skala von 1 bis 100 ordneten Menschen mit Depressionen ihre Lebensqualität durchschnittlich bei nur 72,1 Punkten ein, während Menschen mit Diabetes, Asthma, Arthritis oder Durchblutungsstörungen ihre Lebensqualität mit rund 80 Punkten beschrieben, wie aus einer in der britischen Medizinerzeitung "The Lancet" veröffentlichten Studie hervorgeht. Menschen, die an keiner der Krankheiten litten, stuften ihre Lebensqualität bei durchschnittlich 91 Punkten ein.

Laut einer Befragung der Weltgesundheitsorganisation in 60 Ländern litten 3,2 Prozent der insgesamt 245.404 Befragten im vergangenen Jahr an Depressionen. 3,3 Prozent hatten mit Asthma zu kämpfen, 4,5 Prozent mit Durchblutungsstörungen, 4,1 Prozent mit Arthritis und zwei Prozent litten an Diabetes. Die Studie vergleicht zum ersten Mal chronische Krankheiten auf internationaler Ebene. Die verantwortlichen Wissenschaftler riefen Ärzte weltweit dazu auf, aufmerksamer bei der Diagnose und Behandlung der Krankheit zu sein. Es sei sehr einfach, sie festzustellen und zu behandeln.

© AFP
------------------------------

Die unergründliche Schwermut

Jeder Mensch unterliegt Stimmungsschwankungen. Meistens legen sie sich genauso schnell wieder, wie sie gekommen sind.
Das ist bei Menschen mit Depressionen anders. Ihr gesamter Alltag ist von Schwermut und Niedergeschlagenheit geprägt. Die Gründe dafür lassen sich meist nicht erkennen. Eine ernste Krankheit hat sie fest im Griff.

Die Stimmung der meisten Menschen wechselt. Jeden Tag reagieren sie auf verschiedenste Ereignisse. Stimmungen lösen einander in raschem Wechsel ab. Bei starken oder gehäuften positiven beziehungsweise negativen Erlebnissen kann eine Stimmung auch über Stunden, ja Tage anhalten, bis sie sich wieder ändert. Dieser Wechsel von gedrückter Stimmung, Ausgeglichenheit und gehobener Stimmung gehört zum normalen Gefühlsspektrum jedes Menschen.

Eine gedrückte Stimmung ist keine Depression

Der Begriff Depression ist abgeleitet von dem lateinischen Bergriff "deprimere" und bedeutet soviel wie niederdrücken. Die gedrückte Stimmung ist primär keine Krankheit, sondern steht im Zusammenhang zur Lebensbewältigung. Krisen gehören zum Leben dazu.

Konflikthafte Wahrnehmungen, Vorgänge und Erinnerungen lassen sich nicht für alle Zeiten ausblenden, unterdrücken und verdrängen. So gesehen dient Niedergeschlagenheit nach Misserfolgen, Verlusten und Trennungen der Um- und Neuorientierung. Sie ist eine Art Zwangspause, der eine Lernaufgabe für das weitere Leben innewohnt.

Depression als Krankheit


Eine Depression wird in der Psychiatrie auch als affektive Störung bezeichnet (Affekt = Gefühlszustand, Stimmung). Dies sind psychiatrische Störungen, bei denen es zu Abweichungen der normalen Stimmung kommt. Sie beeinträchtigen wie kaum eine andere Erkrankung in fundamentaler Weise Lebensqualität, Erlebnis- und Leistungsfähigkeit der Betroffenen. Im Unterschied zu den normalen Stimmungsschwankungen betrifft eine Depression den Menschen in seiner psychischen und körperlichen Gesamtheit.

Sie kann nicht mehr durch einzelne Ursachen erklärt werden. Die Verstimmung ist in vielen Fällen sehr tiefgreifend - ein von Resignation geprägter wochenlanger Rückzug, der keinerlei Neuorientierung mehr zulässt. Statt nachzudenken, verfällt man ins Grübeln. Statt sich zu erholen, ermüdet man durch ständige Zweifel an sich und der Welt. Schwer Depressive können nicht mehr weinen, sie empfinden nur noch eine unendliche innere Leere.

Selbstmordgedanken sind häufiger Begleiter


Viele Depressive denken im Laufe ihrer Erkrankung an Selbstmord. Aber entgegen der breiten Meinung führt eine Depression nicht unweigerlich zum Suizid. Tatsächlich nehmen sich etwa 3-4% aller depressiv Erkrankten das Leben, daher ist es wichtig, sich möglichst frühzeitig in Behandlung zu begeben. Insgesamt vollziehen in Deutschland pro Jahr zirka 10.000 Menschen den Freitod. Zwei Drittel davon leiden laut Statistik an einer Depression.

Der Anteil der Männer ist mit über 70% deutlich höher als der der Frauen. Die Selbstmordrate steigt mit zunehmendem Alter. Von einem wesentlich höheren Wert gehen die Schätzung zu den Selbstmordversuchen aus. Demnach versuchen jährlich zwischen 70.000 und 75.000 Menschen, sich das Leben zu nehmen. Hierbei handelt es sich mehrheitlich um junge Frauen zwischen 15 und 19 Jahren.

Aber eine Depression läuft nicht unweigerlich auf einen Selbstmord hinaus. Sich über die Krankheit zu informieren und professionelle Hilfe zu suchen, sind erste Schritte, aktiv mit der Krankheit umzugehen und wieder neuen Lebensmut zu gewinnen.


© Lifeline.de

Gruß
Remi

Der Blues wurde deshalb erfunden, weil die Seele vieler Menschen sonst noch schneller verkümmert wäre!


 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen