Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 474 mal aufgerufen
 ~°~ MEDIZINISCHES in Kindheit und Jugend ~°~
Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

26.07.2007 18:18
RE: Keine Süßigkeiten bei Durchfallerkrankungen antworten




Keine Süßigkeiten bei Durchfallerkrankungen

Während und kurz nach einer Durchfallerkrankung sollten Kinder keine hochkalorischen Süßigkeiten, wie Schokolade oder Cremeeis zum Trost erhalten.
"Da die Darmschleimhaut durch eine Durchfallerkrankung angegriffen ist, sollten Kinder keine Süßigkeiten, Zitrusfrüchte, stark gewürzte oder fette Speisen, oder Hülsenfrüchte konsumieren. Auch eiskalte oder stark kohlensäurehaltige Getränke, Fruchtsäfte, Kakao oder fettreiche Milch können den ‚geschwächten’ Darm" belasten, erklärt Dr. Gunhild Kilian-Kornell, Kinder- und Jugendärztin sowie Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

"Nach einer Durchfallserkrankung kann vorübergehend eine Unverträglichkeit des Milchzuckers auftreten. Dadurch kann es vermehrt zu Verdauungsstörungen und auch schmerzhaften Blähungen kommen", so Frau Dr. Kilian-Kornell weiter.

Da bei Kindern der Wasser- und Elektrolytumsatz wesentlich höher ist als bei Erwachsenen, kann bei ihnen ein Durchfall schneller zur Austrocknung (Exsikkose) führen. Ein Säugling trinkt beispielsweise täglich ein Sechstel seines Körpergewichts, während ein Erwachsener weniger als ein Zwanzigstel Flüssigkeit in Relation zu seinem Körpergewicht zu sich nimmt. Kindern müssen deshalb bei "Montezumas Rache" rasch wieder Flüssigkeit und Salze aufnehmen.
"Dies kann in Form von fertigen Elektrolytlösungen aus der Apotheke oder Tee-Salz-Zuckermischungen nach Anordnung des Kinder- und Jugendarztes geschehen. Zucker ist erforderlich, damit die Darmschleimhaut die Flüssigkeit und das Salz aufnehmen kann. Säuglinge erhalten bei Durchfall öfter die Brust, nichtgestillte Kinder bekommen zunächst Tee bzw. Elektrolytlösung, dann verdünnte normale Milchnahrung", empfiehlt Dr. Kilian-Kornell.
"Heutzutage empfehlen wir keine strenge Diät mehr bei Durchfall. Die Kinder setzen sich meist sowieso selbst "auf Diät", weil sie ganz einfach keinen Appetit mehr haben. Sie können aber dann ganz normal die Speisen zu sich nehmen, auf die sie Lust haben, bis auf die o.g. Ausnahmen.Das Wichtigste ist allerdings nach wie vor: ausreichend Flüssigkeit!! Tee, Wasser oder verdünnte nicht zu saure Säfte sind dann richtig!"

Vor allem in den Sommermonaten können u.a. Salmonellen in Nahrungsmitteln, wie z.B. nicht durchgegartes Fleisch, mit Rohei zubereitete Speisen, Eis oder Mayonnaisen, heftige Durchfallerkrankungen auslösen. Auch Erkrankte verbreiten durch ihre Ausscheidungen diese Bakterien.

Etwa 50% aller auf Urlaubsreisen erworbenen Durchfälle beruhen auf einer Infektion mit bestimmten Kolibakterien. Auch hier ist mangelnde Hygiene für eine Ausbreitung verantwortlich. Wenn beim Säugling der Durchfall länger als sechs Stunden dauert, beim größeren Kind länger als zwei Tage bzw. wenn das Kind fiebert und sich erbricht, sollten Eltern mit ihm zum Kinder- und Jugendarzt.

-----------------------------------
aus: www.kinderaerzteimnetz.de
-----------------------------------

Es ist schon erstaunlich, dass Durchfallerkrankungen auch heute noch zu den am häufigsten unterschätzten Krankheiten gehören!
Wie folgenschwer Flüssigkeitsmangel aufgrund von Durchfallerkrankungen ist, weiß rein verstandesmäßig heutzutage eigentlich jeder - und dennoch wird es immer wieder unterbewertet!

Gerade bei Kindern, Babys und Säuglingen kann Flüssigkeitsmangel bis hin zum Tode führen - also wirklich etwas, worauf zu achten ist!

Vor allen Dingen jene Leutchens, die ohnehin zu wenig trinken (so wie ich z.B!) sollten verstärkt darauf achten, bei Durchfall noch mehr (oder überhaupt etwas) zu trinken...Störungen des vegetativen Nervensystems sowie Panikattacken können die zu verhindernden Folgen sein, eigene Erfahrungswerte!
Die Ärztin, die damals kam, sah mich an und sagte sofort:
"Bitte trinken Sie erstmal drei Gläser Wasser oder Tee!"

Gesagt, getan - und tatsächlich ging es mir nach kürzester Zeit erheblich besser! Seither versuche ich wenigstens darauf zu achten, etwas zu trinken, bevor mich ein eigenartiges Gefühl beschleicht...

...bei meinen Mädels bin ich da allerdings weniger tolerant, die verfolge ich solange mit Getränken, bis ihnen nichts anderes übrig bleibt...:shark:

In diesem Sinne:
Trinken! Trinken! Trinken!

Gipsy

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen