Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 486 mal aufgerufen
 ~°~ MEDIZINISCHES in Kindheit und Jugend ~°~
Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

22.06.2007 20:27
RE: Autismus und Epilepsie antworten


Autismus bei Kindern häufig von Epilepsien begleitet


Autistische Störungen sind tiefgreifende, genetisch bedingte Entwicklungsstörungen des Gehirns.
Diese reichen von leichten Beeinträchtigungen im Lebensalltag bis hin zu einer lebenslangen Behinderung ohne Kontakt zur Außenwelt.

Nicht selten gehen Sie gleichzeitig mit einer Epilepsie einher. "Etwa 30% aller Menschen mit autistischen Störungen - dazu gehören frühkindlicher Autismus , atypischer Autismus und das Asperger-Syndrom - erleiden bis zum Erwachsenenalter mindestens zwei Krampfanfälle", erklärt Professor Neubauer, Leiter der Neuropädiatrie und des Sozialpädiatrischen Zentrums an der Justus-Liebig-Universität Giessen.
Die Epilepsie kann dabei in den unterschiedlichsten Formen auftreten. Eine Therapie wird in der Regel nach einem zweiten Anfall begonnen, der nicht provoziert wurde.

Umgekehrt können auch einige spezielle Epilepsiesyndrome selbst Verhaltensstörungen mit autistischen Zügen auslösen. Experten sprechen dann von einem Autistischen Spektrum der epileptischen Erkrankung.

Um eine optimale Therapie zu ermöglichen, müssen der Neuropädiater und der Epileptologe mit dem Kinder- und Jugendpsychiater zusammenarbeiten.

Bei Kindern mit Autismus und Epilepsie bessert sich der Autismus durch eine erfolgreiche Epilepsietherapie meist nicht.
Andererseits kann eine Epilepsie, die zu Verhaltensstörungen mit autistischen Zügen führt, nur durch die spezifische Therapie der Epilepsie gebessert werden und nicht durch die Behandlung des Autismus.

Am häufigsten sind Epilepsien bei schweren Autismusverläufen, die mit einer geistigen Behinderung einhergehen.
Drei von zehn Kindern erleiden dann bis zum zehnten Lebensjahr erste Anfälle.
Oft treten sie bereits zwischen dem dritten und dem fünften Lebensjahr auf. Nach dem zehnten Lebensjahr kommt es zu einem weiteren Anfallgipfel. Bei leichten milden Autismusformen ist das Epilepsie-Risiko dagegen nicht erhöht.

-----------------------------------------
www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de
-----------------------------------------

Da kann ich nur wem auch immer danken, dass meine Tochter "nur" an einer relativ leichten Form von Epilepsie leidet, die allerdings auch schon belastend genug ist - für alle Beteiligten!

Jedoch, wenn ich dann lese, wie es auch hätte sein können, dann kriecht die Angst in mir hoch...es gibt keine Garantie dafür, dass Lauras Krankheitsverlauf sich weiterhin verbessert, zumal sie gerade wieder seelischen Stress hat, der - wie immer - mit meinen "Eltern" zusammenhängt!


Trotzdem, es geht ihr momentan gut und sie ist, auch nach Aussage ihrer Neurologin, als stabil einzuordnen, dafür kann ich dankbar sein und "bei Gott", das bin ich auch...

Ciao Gipsy

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen