Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 410 mal aufgerufen
 ~* STRANDGUT *~
Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2007 20:13
RE: Das Leid dieser Welt... antworten

Ich bin nicht sicher, ob das, worüber ich jetzt schreiben möchte, irgend jemand nachvollziehen kann.

Da ich in diesem Themenbereich (leider) keine Feedbacks, oder etwas in dieser Art bekomme, werde ich es wohl auch nicht erfahren - schreiben möchte ich dennoch darüber!
------------------------------------------------------------------------

Ich habe Zeiten, da gehe ich mit einem Gefühl durch den Tag, als trüge ich das gesamte Leid dieser Welt auf meinen Schultern!
Ich weiß, wie sich das anhören mag, sehr melodramatisch, aber das ist es nicht - wäre dem so, dann könnte ich es wohl abstellen wie einen schlechten Film oder den Vorhang fallen lassen, wie in einem miserablen Theaterstück...leider klappt das nicht, leider!

Ich fühle mich dann elend, mein Kopf ist voll von undurchschaubaren Gedanken, die weder einen Anfang haben, noch sich irgendwie zu Ende denken ließen...kein roter Faden, nur ein dumpfes Gefühl von Schmerz, das sich schließlich irgendwann auch körperlich äußert.

Kopfschmerzen, mit denen ich ohnehin lebe seit ich denken kann, die sich aber seit meiner überstandenen Gehirnentzündung wesentlich gebessert haben, sind nur ein Symptom, das sich während dieser "Tage" zeigt!

Ich bringe es fertig und denke, u.a., aber nicht nur, an Menschen, die mich null interessieren, beispielsweise die gute, dusselige Britney Spears, bei der ich seit Tagen das unbestimmte Gefühl habe, das sie versuchen wird, sich das Leben zu nehmen.
Ich denke an den (Ex)Freund meiner Tochter (der mir nicht egal ist, weil er ein so feiner Kerl ist), der so verliebt ist, und Höllenqualen leidet, weil dieses Verliebtsein von meiner Tochter nicht in gleichem Maße erwidert wird!

Ich denke an all die unzähligen Menschenrechtsverletzungen, an Folter und Erniedrigung und immer wieder kommt mir der Gedanke, was wäre, wenn all das Leid der Menschen sich in einem Geräusch vereinen würde - das wäre wohl eine Art Urknall, der die Welt zum bersten brächte - dessen bin ich gewiß!

Nah am Wasser gebaut bin ich an solchen Tagen natürlich auch, was die Situation meinen Mitmenschen, und vor allem meiner Familie gegenüber nicht gerade einfacher macht!

Einziger Trost:
Es geht vorbei...

...bislang jedenfalls war das immer so, und ich kann nur "beten" (Ungläubige die ich bin), dass das auch in Zukunft so sein wird, denn mit diesem Gefühl in Kopf und Körper läßt sich das Leben nur sehr schwer bis gar nicht ertragen...

bye Gipsy

shivas ( gelöscht )
Beiträge:

11.03.2007 10:22
#2 RE: Das Leid dieser Welt... antworten

Ich kann dich sehr gut verstehen Nati.
Auch ich denke oft über das Leiden auf diesem Planeten nach..und frage mich warum wir Menschen so gemein sein können
Wie du schon sagtest,es geht vorbei-aber dann werden wir verstehen,warum alles so ist wie es ist.
Das ist mein persönlicher Trost

Lg.
matthias

Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

12.03.2007 11:00
#3 RE: Das Leid dieser Welt... antworten

Hi Matze,

schön Dich hier "zu finden"!
Ja, ich glaube Dir, dass Du das nachvollziehen kannst - es sollte eigentlich jeder können, und sicher können es all jene, die fähig sind, selbstständig einen Gedanken von Anfang bis Ende durchzudenken...das ist unbequem, aber effektiv!

Werden wir eines Tages wirklich die Antwort haben?
Am persönlichen Lebensende?
Oder am Ende allen Lebens?

Ich bin nicht sicher, aber tröstlicher wäre allemal die erste Variante!

Es ist nur beruhigend und eine große Erleichterung, dass solche Zustände bei mir nicht allzu lange anhalten, da sie nur sehr schwer auszuhalten sind und mich an allem hindern, was meine Verpflichtung ist, von der kleinsten bis zur größten Aufgabe, vom Haushalt über Kochen bis hin zum Hausaufgaben machen mit Lauri geht dann gar nichts...sehr ungut!

Dass ich mit diesen Empfindungen leben muss, weiß ich bereits seit Teenagertagen, da ging es mir erstmalig so...da kam mir auch das erste Mal der Gedanke, dass man letztlich immer alleine ist.
Auch wenn man einen noch so wunderbaren Partner, noch so tolle Kinder und vielleicht sogar den ein oder anderen Freund hat...letzten Endes ist man allein, dem ist einfach so!

Sei lieb gegrüßt Matze

Bye Nati
:TassKaff:

shivas ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2007 12:49
#4 RE: Das Leid dieser Welt... antworten

Hi Nati

Da ich ja gläubig bin denke ich das wir spätestens nach unserem Irdischem Ableben DIE Antwort auf alle Fragen bekommen.
Was mich zb. am Buddhismus sehr interessiert ist die Tatsache, das diese Menschen schon im Leben eine Antwort auf alle Fragen haben wollen,und diese "Religion" es ihnen auch ermöglicht diese zu finden.Was allerdings sehr sehr schwer ist und man mit einem Leben nicht hinkommt.
Aber alleine die Tatsache DAS es möglich ist ist mir eine tiefe Befriedigung.Und ich werde nicht aufhören danach zu suchen.
Ich hatte euch mal das Buch "Gespräche mit Gott" Band 1 empfohlen,weiß nicht ob du es gelesen hast?Tolle Fragen-tolle Antworten.
Alleine die Aussage darin -Hitler ist im "Himmel"-hat mein Bild vom "Dasein" doch sehr verändert.

Wenn ich mal gute Tage habe,ich mich rundrum wohlfühle,genügt mir zb. das beobachten eins spielenden Kindes,das alleine reicht mir um die Welt zu verstehen.
Oder das herrumtollen eines Hundes,die Blätter im Wind,das hören von guter Musik.Leider nehme ich das zu selten WIRKLICH wahr,und dann überwiegt eher das Leiden,verstricke ich mich in grüblerischen Gedanken,zweifel ich an allem.

Aber wie schon gesagt,die Hoffnung doch mal alles zu verstehen hält mich am Leben.

lg.
Matthias

Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2007 14:27
#5 RE: Das Leid dieser Welt... antworten

Hi Matze,

ja, Du hast das Buch, glaube ich, Nina geschenkt und sie liest immer wieder mal darin, obwohl ich nicht gerade behaupten kann, dass sie gläubig ist, eigentlich sind wir alle das - im herkömmlichen Sinne - nicht!

Aber an etwas Übergeordnetes zu glauben, das fällt mirnicht schwer und ist für mich selbstverständlich, wie Du schon schreibst: Man sieht tagtäglich Dinge, die es einemleicht machen, an etwas zu glauben, das nicht mit menschlichemMass zu messen ist.

Religion, so wie sie meist gebraucht, angewendet, benutzt oder erklärt wird, halte ich dagegen eher für eine Geissel der Menschheit, oder doch wenigstens für ihren dunklen Schatten - aber das zu erklären, würde ewig dauern und vielleicht gelänge es mir auch gar nicht...

------------------------------------

Hoffnung!
Schon vom Klang her ein wunderschönes Wort, das gerechterweise nur positiv assoziiert werden kann. Vermutlich stirbt sie wirklich zuletzt...

Lieben Gruß
Nati
:TassKaff:

shivas ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2007 15:38
#6 RE: Das Leid dieser Welt... antworten

Von Religionen halte ich auch nicht viel,es ist einfach ein Gefühl das da viel mehr ist als wir Menschen sehen/erfassen
können.
Und doch können wir es im Leben lernen,es zu verstehen(vielleicht können es einige von Natur aus,ich gehöre leider nicht dazu).
Du kannst dich bestimmt noch an meine Mail vor einem Jahr erinnern,zu diesem Zeitpunkt war mir echt so als käme ich dahinter.Aber nach 14 Tagen war alles wie immer und dieses WUNDERSCHÖNE Gefühl war fort
Naja,mein großes Ziel ist es jedenfalls wieder dorthin zukommen.

lg.
Matthias

Gipsy ( gelöscht )
Beiträge:

14.03.2007 11:19
#7 RE: Das Leid dieser Welt... antworten

Hi Matze,

ja, allerdings kann ich mich an jene Mail noch erinnern...damals dachte ich, was ist denn mit dem passiert...

Ich wußte ja, woher dieses Gefühl kam und konnte es auch irgendwie nachvollziehen, aber ich bin auch irgendwie überzeugt davon, dass Gefühle und Empfindungen dieser Art einfach nicht dafür "gemacht" sind, von Dauer zu sein!

Das ist zwar ungerecht, aber wenn dem so wäre, dass sie anhielten, dann würden sie zwangsläufig der Gewohnheit zum Opfer fallen und schon wäre Mensch auf der Suche nach neuer "Glücksseligkeit".

Das Streben danach, das ist es wohl, was jeden Einzelnen am Leben erhält, auch dann noch, wenn er eigentlich schon nichts mehr hat, woran er sich noch klammern könnte...
____________________________________________________________

Na ja, das klingt jetzt etwas sehr negativ, so ist es eigentlich nicht gemeint, eher nüchtern - meine eigene Lebenserfahrung eben - etwas anderes kann man ja auch nicht von sich geben...

Bis "später",
Gipsy
:TassKaff:

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen