Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 677 mal aufgerufen
 °° Epilepsie allgemein °°
Remi Offline




Beiträge: 3.132

20.11.2005 01:30
RE: ° Epilepsie° - Eine organische Gehirnkrankheit! antworten

Epilepsie
Eine organische Gehirnkrankheit


Sendung vom 2. Juni 2001
In Deutschland gibt es etwa 800.000 Epileptiker, Menschen, die nicht so funktionieren, wie alle erwarten. Das verunsichert die Umwelt. In früheren Jahrhunderten glaubte man, dass Epilepsiekranke von Dämonen besessen seien, und auch heute noch beherrschen Unwissen und Vorurteile die Diskussion in der Öffentlichkeit.


Epilepsie eine organische Krankheit des Gehirns

Bei der Epilepsie handelt es sich aber nicht - wie oft fälschlich angenommen - um eine Geisteskrankheit, sondern um eine der häufigsten organischen Erkrankungen des Gehirns. Allein in Deutschland leben rund 700.000 Menschen mit diesem Krankheitsbild, und jedes Jahr erhöht sich diese Zahl um weitere 35.000. Etwa zwei Drittel der Epilepsien treten in den ersten beiden Lebensjahrzehnten auf, danach sinkt die Häufigkeit deutlich, um dann ab dem 70. Lebensjahr wieder kräftig anzusteigen.

Unter der Bezeichnung "epileptische Anfälle" fasst man alle Phänomene zusammen, bei denen kurzzeitig das Bewusstsein, das Denken, das Verhalten, das Gedächtnis und das Fühlen eines Menschen aber auch die Anspannung der Muskulatur verändert wird. Man weiß heute, dass bei einem Anfall von einem Moment zum anderen sehr viele Nervenzellen damit beginnen, in rascher Folge elektrische Impulse auszusenden, bis es schließlich zu einer einzigen sehr starken und gleichzeitigen Entladung von Tausenden oder gar Millionen Nervenzellen kommt. Man kann sich das fast wie ein Gewitter im Gehirn vorstellen. Wie sich ein Anfall äußert, hängt letztlich davon ab, welche Nervenzellen im Gehirn gestört sind und welche Funktionen diese normalerweise haben.

Je nachdem, ob das gesamte Gehirn oder nur bestimmte Teile außer Kontrolle geraten, unterscheidet man verschiedene Anfallsformen. Während bei einem generalisierten Anfall von Beginn an beide Hirnhälften beteiligt sind, bleibt bei einem fokalen Anfall die Entladungen zunächst auf einem Herd, also eine bestimmte Region in einer Gehirnhälfte begrenzt. Früher wurden epileptische Anfälle einfach nur in große Anfälle (Grand-mal = großes Übel) und kleine Anfälle (Petit-mal = kleines Übel) unterteilt.

Trotz allen medizinischen Fortschritts sind die Ursachen für die meisten epileptischen Anfälle immer noch unbekannt. Was man weiß ist, dass die Vererbung nur bei einem geringen Teil der Epilepsien eine entscheidende Rolle spielt. Dagegen können Hirnschädigungen vor, während oder nach der Geburt das Risiko für spätere epileptische Anfälle und Epilepsien deutlich steigern. Im Kindesalter sind Gehirnentzündungen durch Bakterien oder Viren ein nicht zu vernachlässigender Faktor. Bei älteren Menschen spielen vermehrt Durchblutungsstörungen eine Rolle. Sie sind die Ursache jeder zweiten Epilepsie, wenn diese erstmals in höherem Alter auftritt. Hirntumore lassen sich nur bei fünf Prozent der Epilepsien als Auslöser nachweisen.

gefunden bei Brisant aus ARD das Erste.DE

Gruß
Remi:harmonie:

[ Editiert von Remi am 20.11.05 1:31 ]

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen