Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 386 mal aufgerufen
 °° Epilepsie allgemein °°
Luca Offline




Beiträge: 10.600

05.11.2005 12:07
RE: Neues Verfahren erzielt positive Effekte antworten

Neues Verfahren erzielt positive Therapieeffekte bei Patienten mit Epilepsien

Patienten mit nicht oder nicht ausreichend medikamentös behandelbaren Epilepsien sowie solche, bei denen erhebliche medikamentöse Nebenwirkungen auftreten, dürfen jetzt auf eine verbesserte Therapie ihrer Krankheit hoffen. Die Wissenschaftlerin Dr. Ing. Galina Ivanova von der Technische Universität Ilmenau hat ein Verfahren zur Behandlung neurologischer und neuropsychologischer Erkrankungen weiterentwickelt, für das sie den Innovationspreis 2004 der Stiftung Familie Klee erhalten hat.

Das neue äußerst komplexe System zur Analyse und Selbstregulation unterschiedlicher Anteile der Hirnaktivität wie z.B. der so genannten langsamen Hirnpotenziale erlaubt erstmals eine ganz speziell auf den jeweiligen Patienten zugeschnittene und damit hoch effektive Therapie von Erkrankungen wie Epilepsie, Hyperaktivität und Migräne. Im klinischen Test zeigte sich, dass signifikante Lernerfolge, auch bei erheblichen Wahrnehmungs- und kognitiven Beeinträchtigungen erzielt werden konnten.

Das Gerätekonzept ist das erste auf dem Gebiet des Neurofeedbacks, das online die Darbietung verschiedener Komponenten des EEG-Signals einschließlich langsamer Potenziale, Signale im Zeit- und Frequenzbereich, Zusammenhänge zwischen Signalen einzelner Areale im Gehirn ermöglicht. Die Flexibilität der Einstellungen, die das Gerätesystem zulässt, gewährleistet eine höhere Effizienz im Vergleich mit vorhandenen Systemen.

Während der Tests erwies sich die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit des Systems als ein ausgezeichnetes Mittel, den Lernprozess an die infolge der Krankheit und der Medikamenteneinnahme entstandenen, zum Teil erheblichen Wahrnehmungs- und kognitiven Defizite anzupassen. 86 Prozent der Patienten waren nach einer kurzen Lernperiode von zwei bis drei Wochen in der Lage, ohne Begleitung eines Psychologen die für die Entstehung eines Anfalls wichtige Positivierung und Negativierung des langsamen Potenzials zu unterscheiden.

Quelle: ReKuAc, 01/07/04; Technische Universität Ilmenau, 17/06/04

Gruß
Luca:Blume:

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen