Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 882 mal aufgerufen
 ~~ Fachliteratur ~~
Luca Offline




Beiträge: 10.600

21.10.2005 21:44
RE: Fachliteratur zur Epilepsie! antworten

Hallo!
Hier setze ich Euch nun einen Link rein, wo man Fachliteratur über Epilepsie beziehen kann:

Literatur über Epilepsie!

Stöbert doch einfach mal auf diesen Seiten herum, vielleicht findet Ihr dort ja was passendes!

Gruß
Luca

Luca Offline




Beiträge: 10.600

21.10.2005 21:46
#2 RE: Fachliteratur zur Epilepsie! antworten

Hallo,
hier ist noch ein Link, wo es gute Literatur über das Thema Epilepsie gibt:

Literatur über Epilepsie 2

Gruß
Luca

Luca Offline




Beiträge: 10.600

21.10.2005 21:48
#3 RE: Fachliteratur zur Epilepsie! antworten

Hallo,
hier gibt´s was zum Thema Reisen mit Epilepsie!

Reisen mit Epilepsie!

Na ja, kann man bestimmt mal gebrauchen!

Gruß
Luca

Luca Offline




Beiträge: 10.600

21.10.2005 21:51
#4 RE: Fachliteratur zur Epilepsie! antworten

Hallo,



noch eine Literatur:

Epilepsie von A - Z!

hier eine Leseprobe:

5. Epilepsieformen (S. 35-36)

Es wurde bereits mehrfach darauf hingewiesen, daß ein einzelner epileptischer Anfall noch keine Epilepsie bedeutet. Von einer Epilepsie sprechen wir erst dann, wenn bei einem Menschen immer wieder spontan epileptische Anfälle auftreten. Wenn wir aber von einer ganz bestimmten Epilepsie unter den vielen bekannten Epilepsien sprechen, so meinen wir damit nicht nur das rezidivierende (immer wiederkehrende) Auftreten von epileptischen Anfällen, sondern wir verstehen darunter die Kombination aus mehreren Faktoren, deren gemeinsames Auftreten eine bestimmte Epilepsieform kennzeichnet.

5. Epilepsieformen Es wurde bereits mehrfach darauf hingewiesen, daß ein einzelner epileptischer Anfall noch keine Epilepsie bedeutet. Von einer Epilepsie sprechen wir erst dann, wenn bei einem Menschen immer wieder spontan epileptische Anfälle auftreten. Wenn wir aber von einer ganz bestimmten Epilepsie unter den vielen bekannten Epilepsien sprechen, so meinen wir damit nicht nur das rezidivierende (immer wiederkehrende) Auftreten von epileptischen Anfällen, sondern wir verstehen darunter die Kombination aus mehreren Faktoren, deren gemeinsames Auftreten eine bestimmte Epilepsieform kennzeichnet.

Außer durch Anfälle wird eine bestimmte Epilepsieform vor allem durch folgende Kriterien gekennzeichnet: Disposition (genetische oder erworbene Veranlagung), Lebensalter, in der die Krankheitssymptome erstmals auftreten, Auslösefaktoren für einzelne Anfälle (z. B. Schlafmangel, Flackerlicht, Hyperventilation), EEG-Merkmale, neuro-psychische Symptome, Befunde der bildgebenden Untersuchungen (z. B. Kernspin- Tomographie), das Ansprechen oder Nicht-Ansprechen auf anfallhemmende Medikamente, ein charakteristischer Krankheitsverlauf und der vermutliche Ausgang der Krankheit – kurz: es liegt das Mosaikbild einer Krankheit vor, dessen einzelne Steine zwar für die eine oder andere Epilepsieform nicht beweisend, in ihrer Summe jedoch für eine bestimmte Krankheits- Entität kennzeichnend sind. Um Ordnung in die Vielzahl der unterschiedlichen Epilepsieformen zu bringen, ist es sinnvoll, sich wieder an der internationalen Klassifikation zu orientieren. Eine Internationale Klassifikation der Epilepsien und epileptischen Syndrome ist seit 1989 in Gebrauch.

Wie für die Klassifikation der Anfälle stellen auch für die Klassifikation der Epilepsien die Begriffe „fokal" und „generalisiert" die entscheidenden Einteilungskriterien dar: In diesen beiden Hauptgruppen werden jeweils drei Untergruppen von Epilepsien gebildet, die nun nicht mehr nach klinischen (und elektroencephalographischen) Unterscheidungsmerkmalen gebildet werden, sondern nach der vermuteten Ursache (Ätiologie) der jeweiligen Epilepsie-Erkrankung. Hierzu werden die Begriffe „symptomatisch", „idiopathisch" und „kryptogen" in die Klassifikation eingeführt. Was ist mit diesen Begriffen gemeint?
-----------------------------------

Gruß
Luca

Luca Offline




Beiträge: 10.600

20.11.2005 23:13
#5 RE: Fachliteratur zur Epilepsie! antworten

Hallo,
hier gibts noch Fachliteratur über Epilepsie, das auch "Epilepsie von A bis Z" heißt!

Epilepsie von A bis Z

Gruß
Luca:shark:

Luca Offline




Beiträge: 10.600

10.01.2006 22:41
#6 RE: Fachliteratur zur Epilepsie! antworten

Hallo,

31.05.2005 - Mit ketogener Diät gegen Epilepsie

In Deutschland leben etwa 120.000 Kinder mit Epilepsie

In Deutschland leben etwa 120.000 Kinder mit Epilepsie. Zwei Dritteln von ihnen kann mit Medikamenten geholfen werden, ein Drittel aber wird hierdurch nicht anfallsfrei. Als Alternative für diese Patienten stellt ein neues Buch die so genannte ketogene Diät vor.

Mitautorin ist Petra Platte, Lehrbeauftragte an der Uni Würzburg. Die ketogene Diät ist seit 80 Jahren bekannt. In den USA wurde sie wiederentdeckt und weiterentwickelt, in Deutschland ist sie noch wenig verbreitet. Es handelt sich bei dieser Diät um eine spezielle, extrem fettreiche Ernährung für Kinder und Erwachsene, die unter Epilepsie leiden.

Den Buchautoren zufolge führt die Diät zu einer Veränderung im Stoffwechsel des Gehirns, wodurch die Anfälle weniger werden oder ausbleiben. In Deutschland gebe es für diese Behandlungsmethode noch keine ausführlichen Richtlinien.

Das Buch liefert einen Überblick über die Entstehung und Durchführung der Diät und deren Einsatz in der klinischen Praxis. Es richtet sich an Eltern, Patienten und Fachpersonal. Petra Platte forscht seit über zehn Jahren in Kooperation mit Kollegen in den USA über normales und gestörtes Essverhalten.

Ihr Mitautor Christoph Korenke ist Leiter der Kinderklinik am Klinikum Oldenburg. Er beschäftigt sich seit langem insbesondere mit Epilepsien, angeborenen Stoffwechselerkrankungen und dem Fettstoffwechsel...

http://www.medizin.de/gesundheit/deutsch/1713.htm

Gruß
Luca:Blume:

schwarzer vogel ( gelöscht )
Beiträge:

28.12.2007 22:04
#7 RE: Fachliteratur zur Epilepsie! antworten

habe festgestellt, dass nicht alle bücher sinnvoll und gut sind ... das erste buch, das ich mir gekauft habe, ist ein sehr gutes ... das zweite ist zum vergessen ...

das problem ist, dass man, wenn man übers internet bestellt (weil in keinem buchladen solche bücher erhältlich sind), keine ahnung hat, was drin steht ... man kann nur auf gut glück bestellen ...

aber das erste buch hat mir zumindest ein wenig geholfen, mit der krankheit klar zu kommen und zu akzeptieren, dass ich sie habe ... hätte ich das zweite zuerst gehabt, dann wäre ich endgültig verzweifelt, weil da überhaupt nichts brauchbares drinsteht ...

werde mir jetzt ein wissenschaftliche basiertes buch besorgen, vielleicht bringt mir das ein wenig mehr (hab ja schließlich biologie studiert) ... mal sehen, vielleicht finde ich ein solches ...

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen